Lockruf der Bullen

RB Leipzig spielt nächste Saison in der zweiten Fußball-Bundesliga. Mit den Millionen von Red Bull strebt der Verein nach oben. Die sächsischen Traditionsclubs haben das Nachsehen - und das schon bei den Jüngsten.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

1212 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    3
    gelöschter Nutzer
    05.06.2014

    Lieber Ballfreund! Lesen Sie bitte den Artikel der RP richtig! Die zitieren und fassen ausschließlich zusammen aus dem doch allseits "neutral" berichtenden Magazin "11 Freunde". Wie moderner Journalismus in so manchen Medien funktioniert, sollte jeder halbwegs logisch denkender Mensch wissen. Seit Jahren ist Sensationsjournalismus gang und gebe. Je größer die Schlagzeile ist, umso mehr Einschaltquote/Auflage gibt es. Werbung ist alles. So bleibt man im Gespräch. Und solange es vor allem hier im Osten Leute gibt, die alles was bei RB Leipzig passiert verteufeln und haargleiche Praktiken anderer Clubs im Westen des Landes ignorieren, wird es auch immer wieder solche dümmlichen Aussagen und Leute, die solche Aussagen ungefiltert aufsaugen wie ein Schwamm, geben.
    Wie schon gesagt: Kirche im Dorf lassen und nachdenken über die Aussagen diverser Personen in Vorstände.
    Wenn RB Leipzig unlauterer Wettbewerb nachgewiesen wird, pinkeln denen der DFB und die DFL richtig an die Karre. Und das will dort keiner. Die wissen ganz genau, dass sie - warum auch immer - unter besonderer Beobachtung stehen.

  • 2
    0
    Ballfreund
    05.06.2014

    Btw., kleines Gimmick für die Positivschreiber, die sich an der Zeitung mit den 4 Buchstaben reiben - da nehmen wir eben die Rheinische Post und zitieren aus dieser Quelle: "Wenn ein Klub für seine erste Mannschaft Spieler einkauft und damit Erfolg hat, habe ich nichts dagegen. Aber wenn er überall im Lande in den Jugendabteilungen herumwildert, ärgert mich das sehr", sagte Präsident Lothar Lässig von Erzgebirge Aue dem SID. Wolfgang Neubert, Vize-Präsident von Zweitligist Energie Cottbus, wetterte im 11-Freunde-Magazin: "Sie bieten 14-Jährigen schon 1000 Euro im Monat und lotsen sie nach Leipzig."
    :-) :-) :-)

  • 2
    1
    Ballfreund
    05.06.2014

    @Fußballfreund... "Sie müssen ja ein ganz, ganz Wichtiger sein!"
    ---
    Vielleicht sagen ihnen die Namen Steffen Ziffert und Kay-Uwe Jendrossek etwas. Falls nicht, auch nicht schlimm. Echauffieren sie sich ruhig weiter über das Blatt mit den 4 großen Buchstaben und den Wahrheitsgehalt der enormen Gehälter im NW-Bereich von RB. Entweder sind sie so unwissend oder hier schreibt der nächste Auftragspinsel.

  • 3
    3
    gelöschter Nutzer
    05.06.2014

    @Ballfreund: Ich bin immer wieder hocherfreut Leute kennen zu lernen, die "GENÜGEND Leute die in die sächsische NW-Szene involviert sind und die 4-stellige Zahlen bestätigen" kennen... Sie müssen ja ein ganz, ganz Wichtiger sein!
    Welche "Aussagekraft der Bild" meinen Sie? Die Sensationspresse, die in so ziemlich jeder Ausgabe eine Gegendarstellung drucken muss? Das Boulevard-Blatt, dass seinen Reporter (habe ich selbst gehört) abzieht, nachdem der erfahren hatte, dass die behinderte Frau, die von einem Bus angefahren, deren Rollstuhl unter den Rädern des Busses total zerstört wurde, keine Zeile wert war, weil sie "nur" eine Platzwunde davontrug? O-Ton Reporter: "Ich dachte, es ist mehr passiert. Das hier interessiert doch niemanden." Tolles Blatt!
    Bild bauscht auf, damit die Auflage stimmt und scheut auch nicht vor Halb-/Unwahrheiten zurück. Wenn sich einer über den Mist beschwert, gibts am nächsten Tag eine Gegendarstellung. Die interessiert aber keinen mehr. Der miese Bericht bleibt in den Köpfen. Bild ist ein Blatt der Volksverdummung! Wenn man Glück hat, kann man das Wetter vom Tage glauben.

  • 2
    3
    gelöschter Nutzer
    05.06.2014

    @Ballfreund - 1. Ja, wir wissen es jetzt glaube ich alle, dass Sie "gute connections" haben. 2. Die Mehrheit aller positiven Kommentare im Netz zu RB von RB gekauft, der war gut! Dadurch fällt es leider schwer, Ihre Kommentare hier ernst zu nehmen. Sind Sie auch so ein "sich vorm Spiegel-Knippser", der via FB auf der RB-Seite laut hals verkündet: "In den Farben getrennt, in der Sache vereint - Sch... RB"?

  • 2
    2
    Ballfreund
    05.06.2014

    @DieRecherchepolizei... Schöne Grüße an die Werbeabteilung aus Bad Fuschl! Was bekommt man denn so als armer Student für solche Positiv-Beiträge!? :-) PS: Ich kenne genügend Leute, die in die sächsische NW-Szene involviert sind und die 4-stellige Zahlen bestätigen. Sie versuchen lediglich verzweifelt, die Zeilen der Bild und deren Aussagekraft zu schmälern. Und ebenso bekannt ist, das RB gerade bei solchen Artikeln Mietschreiber beschäftigt, die sich bei so etwas zu Wort melden. Lassen Sie sich ihr Freigetränk von Hr. Mateschitz schmecken!^^

  • 2
    0
    malm
    05.06.2014

    Liebe Redaktion, wieso lautet die Schlagzeile denn "Lockruf der Bullen", wenn der Verein doch offiziell Rasenball heißt??

    Welche Bullen? Mit solchen Begriffen ist jede Berichterstattung quasi Bestandteil der Konzern-eigenen Marketingstrategie...

  • 2
    3
    gelöschter Nutzer
    05.06.2014

    Lieber Schreiber des Artikels Sebastian Siebertz:
    Der letzte Abschnitt hätte an den Anfang des Artikels gehört!!!
    Jeder andere BuLi-Club mit Nachwuchsakademie/-schule „wildert“ in ganz Deutschland wegen Talenten!!! Bis RB Leipzig auftauchte, gingen die großen Talente – egal ob sie in Cottbus, Aue, DD oder auf Usedom gefunden wurden – in eine der Fußballschulen in die alten Bundesländer, weil auf diesem Niveau (BuLi-Mannschaft) im Osten leider nichts zu finden war. Darüber regte sich niemand öffentlich auf. Erst jetzt, wo es RB Leipzig gibt, wird jede Anfrage in die Öffentlichkeit gezerrt. Lasst doch einfach mal die Kirche im Dorf! Die Jugendlichen gehen, wenn sie zur RB Leipzig kommen, nicht noch ein paar hundert Kilometer weiter. Sie bleiben zumindest in Sachsen. Ist doch auch für die Jugendlichen toll, so halbwegs in der Heimat zu bleiben, wenn sie schon den großen Schritt machen.
    Es gibt noch immer genügend Talente, die ein Weggehen aus ihrer direkten Heimat ablehnen. Es ist nicht so, dass RB Leipzig den Ausverkauf der Leistungszentren macht und ohne Ende Jung-Spieler holt– dürfen die laut Statuten auch genauso wenig wie die in München, Stuttgart oder Hamburg.
    Es werden auch in den nächsten Jahren genügend sehr gut ausgebildete Spieler von RB in die Umgebung zurückfließen. Darüber wird dann natürlich nicht gesprochen… Nur halt, wenn es umgekehrt ist.
    Man muss sich auch mal überlegen, wie es vor einigen Jahren bei den Mannschaften des Ostens, die in der BuLi / 2. Liga gespielt haben, bezüglich deren „Stars“ war: Siehe Hansa Rostock, als die in der BuLi spielten wurde nach dem ersten Jahr ein regelrechter Ausverkauf gemacht. Einer der ersten, die gingen, war der Herr Beinlich. Es folgte noch so mancher. Danach geriet die Mannschaft in Schieflage, weil die nicht mehr mithalten konnte ohne super Spieler. Was draus geworden ist, weiß jeder, der sich mit dem Fußball beschäftigt. Man kann da jede Ost-Mannschaft betrachten und wird auf das gleiche Ergebnis kommen. Es sind bis heute in keiner der Mannschaften die großen finanziellen Mittel vorhanden, um ihre Mannschaft zusammenzuhalten. Wenn irgendein Club kommt, das entsprechende Geld bietet, ist der Spieler fort. Das ist im Westen so und im Osten noch viel stärker, weil die Finanzkraft fehlt. RB Leipzig ist nun der erste Club, der dort mithalten kann. Ist doch für den Osten gut.

  • 2
    2
    Ballfreund
    05.06.2014

    @PatrickB: Einfach mal mit Leuten reden, die in den Nachwuchsbereich der hiesigen Clubs (CFC, Aue) Einblick haben. Auch die bestätigen die 4-stelligen Zahlungen, mit denen junge Spieler von ihren Vereinen weggelockt werden. Geld regiert bekanntlich die Welt (und ganz besonders bei RB), sich dann aber in der Presse als Saubermann hinzustellen, ist nur noch peinlich und heuchlerisch. Aber es passt zum miesen Image dieser Räuberbande.

  • 2
    3
    gelöschter Nutzer
    05.06.2014

    ["Aalglatte Lüge. Zitat aus der Zeitung mit den 4 großen Buchstaben vom 5. Juni 2014:

    Der Jubel bei Eintracht über den ersten Titel seit 2010 (die U17 wurde Deutscher Meister) war riesig. Doch in die Freude mischte sich auch Ärger, weil Zweitliga-Aufsteiger RB Leipzig bei Eintracht wildert. Denn es kam raus: Der Klub von Brause-Milliardär Mateschitz lockt Renat Dadachev. Das Sturm-Talent gehörte mit 18 Treffern zu den Besten, erzielte auch beim Sieg gegen die Bayern das wichtige 2:2. Präsident Peter Fischer (57) genervt: „Was willste machen? Die locken mit Geld. Da bekommt er halt um die 2000 Euro.“ Im Monat."]

    --

    Und das war jetzt ein Beweiß wofür? Wo ist die Lüge? Ist Peter Fischer ein Chefausbilder eines sächsischen Fussballclubs? Sind die "2000€" ein Fakt oder lautet die Aussage: "Dann bekommt er halt um die 2000€" (reine Mutmaßung - wie die Lesart verrät)? Ist BLÖD ein zuverlässige Quelle? Ist dein Geist begrenzt und deine Recherchefähigkeit nicht über das Niveau der Grundschulausbildung hinaus gekommen?

    Lass die Rädchen im Kopf drehen, dann kommst allein drauf

  • 2
    3
    gelöschter Nutzer
    05.06.2014

    @Ballfreund - recherchier Du erstmal richtig. Die Aussage ist eine "Mutmaßung/Annahme" des Herrn Fischer. Dies wird auch im Text der Zeitung mit den 4 Buchstaben ausdrücklich als unbestätigte (!!!) Aussage deklariert. KEIN Offizieller irgend eines Clubs hat das jemals bestätigt bzw. belegen können!

  • 3
    1
    Ballfreund
    05.06.2014

    Der Vorwurf, RB Leipzig würde entgegen der Richtlinien der DFB-Spielordnung mit vierstelligen Summen Jugendspieler locken und so unlauter in anderen Nachwuchsabteilungen wildern, bestätigten die Chef-Ausbilder der anderen sächsischen Proficlubs nicht.
    ---
    Aalglatte Lüge. Zitat aus der Zeitung mit den 4 großen Buchstaben vom 5. Juni 2014:

    Der Jubel bei Eintracht über den ersten Titel seit 2010 (die U17 wurde Deutscher Meister) war riesig. Doch in die Freude mischte sich auch Ärger, weil Zweitliga-Aufsteiger RB Leipzig bei Eintracht wildert. Denn es kam raus: Der Klub von Brause-Milliardär Mateschitz lockt Renat Dadachev. Das Sturm-Talent gehörte mit 18 Treffern zu den Besten, erzielte auch beim Sieg gegen die Bayern das wichtige 2:2. Präsident Peter Fischer (57) genervt: „Was willste machen? Die locken mit Geld. Da bekommt er halt um die 2000 Euro.“ Im Monat.
    ---
    Bitte besser recherchieren, bevor man über das Kunstprodukt schreibt!