FSV Zwickau kriegt in Würzburg die Kurve

Westsachsen gewinnen nach zuletzt zwei Niederlagen 2:0 gegen die "Schießbude der Liga"

Würzburg.

Der FSV Zwickau hat sich nach zuletzt zwei Niederlagen mit acht Gegentoren am Samstag rehabilitiert und 2:0 (2:0) bei den Würzburger Kickers gewonnen. Joe Enochs hatte sein Team nach der Pleite gegen Kaiserslautern auf drei Positionen verändert. Lautern-Leihgabe Elias Huth begann diesmal für Gerrit Wegkamp im Sturm. Außerdem ersetzen Leon Jensen und Morris Schröter den verletzten Marcus Godinho sowie Ali Odabas, der auf der Bank Platz nehmen musste. Neuzugang Sebastian Wimmer sollte erst in den letzten Minuten der Partie zum Einsatz kommen.

Bei hochsommerlichen Bedingungen (31 Grad Celsius) merkte man den Unterfranken zunächst deutlich das Bemühen um Wiedergutmachung an. Stellen Sie doch derzeit die Abwehr mit den meisten Gegentoren der Liga  und haben nur sechs Punkte vorzuweisen. Doch der Anfangselan währte nicht lang. Nachdem Zwickaus Keeper Johannes Brinkies die erste große Chance der Würzburger durch einen Sontheimer-Schuss per Fußabwehr zunichte gemacht hatte, traf Huth mit der ersten guten Aktion der Gäste zur Führung. Freistehend köpfte er eine Flanke von Morris Schröter von rechts aus Nahdistanz ein (11.).

Zwickau zeigte sich danach laufstark, ließ kaum etwas zu - und machte den Sack in der 35. Minute schon zu. Fabio Viteritti passte aus dem linken Halbfeld auf den Elfmeterpunkt, wo Huth mustergültig zu Jensen ablegte. Der Mittelfeldspieler wich noch leicht nach links aus und traf zum 2:0. Womit Coach Enochs endgültig ein gutes Händchen bewiesen hatte, waren doch an den Treffern (direkte Vorlage und Tor) ausschließlich die neu in die Startaufstellung gekommenen Spieler beteiligt.

Unmittelbar nach dem Wechsel versuchte Würzburg noch einmal einiges und hatte seine beste Phase. Die größte Chance in der 53. Minute: Brinkies lenkte einen Kopfball von Pfeiffer nach einem Freistoß gerade noch an den Pfosten, Christopher Handke klärte den Abpraller vor einem einschussbereiten Würzburger. Nach einem weiteren gefährlichen Sontheimer-Schuss hätte Elias Huth in der 59. Minute aber genauso gut auf 3:0 für Zwickau erhöhen können. Er scheiterte nach einer Ecke aus Nahdistanz mit einem Kopfball, den er nicht richtig getroffen hatte. Danach geriet der verdiente Auswärtssieg der Westsachsen kaum noch einmal ernsthaft in Gefahr. Es war das dritte 2:0 in Folge in der 3. Liga gegen die Würzburger Kickers. (sf)

 

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...