Club stellt zwei Meister

Der 1. Auer MSC darf trotz Corona jubeln: Bei der Sachsenmeisterschaft im Jugendkart-Slalom waren einige Talente richtig flott unterwegs.

Aue.

Mit zwölf Kindern und Jugendlichen ist der 1. Auer MSC bei der Sachsenmeisterschaft im Jugendkart-Slalom vertreten gewesen. Hinzu kam eine Starterin in der Klasse 8. Damit stellte der Club so viele Teilnehmer wie kein anderer Verein.

Lange war wegen Corona derweil ungewiss, ob die Läufe überhaupt stattfinden können. Doch auf dem Sachsenring bot sich letztlich die Möglichkeit. Und diese nutzten die Auer bestens - sie dürfen über zwei Meistertitel jubeln. In der Klasse 2 war keiner schneller unterwegs als Tobias Gilgen, in der Klasse 4 gelang dies Maxim Dacher. Hinzu kommen noch Podestplätze. Silber ging an Fynn Blechschmidt (Klasse 1) und Lucienne Jawanske (Klasse 6). Bronze holten Leon Kummer (Klasse 3) und Cedrik Pausch (Klasse 5). Offiziell sind die Titel erst ab Mitte November, wenn die Einspruchsfrist ohne Eingaben abgelaufen ist.

Für Tobias Gilgen ist es nach 2019 der zweite Sachsenmeistertitel. Der elfjährige Schwarzenberger gesteht: "Es war nicht einfach, sich ganz vorn zu platzieren." Maxim Dacher (13) fährt seit sieben Jahren Kart. "Sachsenmeister war ich zuletzt vor zwei Jahren", so der Schwarzenberger. In diesem Jahr gab es fünf Läufe. Aue und Burgstädt mussten zunächst ihre Rennen absagen. Gefahren wurde in Leipzig und Annaberg sowie jetzt am Sachsenring - als Organisatoren agierten bei dieser Doppelveranstaltung Aue und Burgstädt.

"Wir sind froh, dass wir die Sachsenmeisterschaft fahren konnten und die Kinder ihren Spaß hatten. Darum geht es", so Frank Jawanske, Sportleiter Jugendkart beim 1. Auer MSC. Sein Fazit: "Es war eine eher durchwachsene Saison. Durch Corona hatten wir wenig Training. Wir konnten erst Anfang Juli wieder starten. Für das, was wir machen konnten, haben wir aber das Optimum rausgeholt." (wend)

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.