Drei Titel lassen den Regen schnell vergessen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Schwierige Bedingungen haben die Landesmeisterschaft der Radsportler am Waldkirchener Berg geprägt. Der gastgebende RSV 54 Venusberg war dennoch hoch zufrieden.

Waldkirchen.

Immer wieder sorgten Regenschauer für eine glatte Straße, dazu zeigte das Thermometer nur 10 Grad Celsius an. So manchem Radsportler verging daher am Montag die Lust auf den Erz-Bergpreis des RSV 54 Venusberg in Waldkirchen, wo zugleich die Medaillen der Landesmeisterschaft im Bergfahren vergeben wurden. "Mehrere Aktive haben ihre Startzusage rückgängig gemacht", berichtet RSV-Trainer Klaus Fischer, der am Ende dennoch ein positives Fazit zog.

Trotz der nasskalten Witterung waren immerhin reichlich 130 Aktive aus mehreren Bundesländern gekommen, um sich auf dem 2,1 Kilometer langen Anstieg auf der Waldkirchener Dorfstraße zu messen. "Und auch die Zuschauerkulisse konnte sich sehen lassen", betont Fischer, den aber vor allem das Abschneiden der eigenen Schützlinge zufrieden stimmte. Schließlich konnten die Fahrer in den markanten blau-orangefarbigen Trikots sieben Meisterschaftsmedaillen erkämpfen, darunter drei Titel.

Die größte Spannung bot dabei der U-17-Wettbewerb. Schon im ersten Durchgang hatte der Ex-Venusberger Zeno Winter, der jetzt für den RSC Cottbus startet, nur einen Meter Vorsprung vor RSV-Hoffnungsträger Pepe Albrecht ins Ziel gerettet. Im zweiten Lauf nahm die Dramatik sogar noch zu. Wieder war das Duo den anderen Jugend-Startern schon bald enteilt. "Pepe hatte dann kurz ein Schaltungsproblem, woraufhin Zeno das Tempo herausnahm und ihn wieder herankommen ließ. Eine ganz große sportliche Geste", sagt Fischer. So kam es im Ziel zu einer Zentimeterentscheidung, bei der Pepe Albrecht knapp die Nase vorn hatte. "Wir liefern uns häufig solche Duelle. Mein kleiner Vorteil war vielleicht, dass ich bergfest bin und gerade diese Disziplin besonders mag", sagte der strahlende Sieger, dem auch das Wetter nichts anhaben konnte: "Das war typisch für diese Meisterschaft, aber im Rennen ist das sowieso egal."

Bruder Toni Albrecht, der in der U 19 mit Thomas Weber einen Doppelerfolg feierte, sowie der fürs Projekt-24-Team fahrende Oliver Spitzer erkämpften weitere Titel. Aufs Podest schafften es zudem die beiden Senioren Karsten Schmidt (2.) und Sten Brückner (3.) sowie Marie Weidauer (3./U 17). Aus der Hobby-Fraktion des RSV ragte Maria Forkel (W 30) mit dem Gewinn des Erz-Pokals heraus. Neben den Gastgebern war mit dem ATSV Gebirge/Gelobtland noch ein weiterer lokaler Verein auf dem Podest vertreten. Und zwar in Person von Uwe Müller, der bei den Senioren Gold gewann.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.