EHV II erwartet Kamenzer Kellerkinder

Wie das Auer Juniorteam wollen auch die Frauen aus Schneeberg nach der ersten Saisonniederlage in der Handball-Sachsenliga zurück in die Erfolgsspur finden. Der SVS muss allerdings auswärts ran.

Aue/Schwarzenberg/Zwönitz.

Die Frauen des SV Schneeberg haben zuletzt in der Sachsenliga im Handball ausgerechnet zu Hause ihre erste Saisonniederlage einstecken müssen. Trainer Sascha Thieme machte zu viele einfache Ballverluste und eine zu passiv agierende Abwehr als Hauptursachen des 28:29 gegen den HC Leipzig II aus. Das wollte er unter der Woche mit seinen Schützlingen aufarbeiten, damit sie morgen ab 15 Uhr beim SC Markranstädt II wieder deutlich präsenter auftreten.

Die Gastgeberinnen haben in dieser Meisterschaft erst einmal als Siegerinnen das Parkett verlassen, viermal verloren sie. Außerdem hat der SC mit 90:171 Toren den schwächsten Angriff und die zweitschlechteste Abwehr der Liga. Erreichen die Schneebergerinnen also ihr normales Leistungsniveau, dann sollten sie nicht mit leeren Händen aus Markranstädt heimkehren.kjr

Ebenfalls mit dem Tabellenvorletzten hat es in der Sachsenliga der Männer der EHV Aue II zu tun. Allerdings darf das Juniorteam morgen, 16.30 Uhr gegen den HVH Kamenz in der heimischen Erzgebirgshalle in Lößnitz ran. Nach der ersten Saisonniederlage will die EHV-Reserve sofort zurück in die Erfolgsspur finden. Gegen die noch punktlosen Kamenzer wäre alles andere auch eine herbe Enttäuschung. Im Training wurde weiter an der Zusammenarbeit zwischen Abwehr und Torhütern gearbeitet sowie an taktischen Varianten gegen eine 6:0- Abwehr. Denn da sieht das Trainerduo Michael Hilbig/Kirsten Weber große Reserven.kiw

Zum Duell zweier Sachsenliga-Aufsteiger kommt es heute in der Sporthalle der 121. Oberschule Dresden. Ab 19 Uhr treffen da die Männer des HSV Dresden auf die des Zwönitzer HSV. Die Landeshauptstädter stehen mit zwei Zählern mehr direkt vor den Erzgebirgern auf dem 8. Rang. Aufgrund der bisherigen Ergebnisse beider Teams ist eine umkämpfte Partie zu erwarten. Die Zwönitzer müssen sich auf eine junge und schnelle Dresdner Truppe einstellen. Dem können die Gäste um Trainer Frank Riedel in jedem Fall schon einmal ihre größere Erfahrung entgegensetzen.

Mit dem Ziel, sich weiter zu steigern, laufen die Frauen des Zwönitzer HSV in der Verbandsliga West morgen, 16.40 Uhr bei Turbine Leipzig auf. Wie alle Teams in der neuen Spielklasse sind auch die Messestädterinnen eine Unbekannte für die Erzgebirgerinnen. Wenn die Formkurve beim HSV weiter ansteigt, ist gegen den Tabellensechsten vielleicht etwas drin.bral

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...