Königswalder gehen in Dittmannsdorf unter

So hart wie den FV Blau-Weiß hat es nicht alle Fußball-Kreisligisten am 13. Spieltag erwischt. Grund zum Jubeln hatten am Ende nur Annaberg und Zschopautal.

Königswalde.

Verlierer hat es unter den Teams des Altkreises Annaberg am jüngsten Spieltag der Fußball-Kreisliga viele gegeben. Doch das 2:11 des FV Königswalde in Dittmannsdorf dürfte vor allem den Fans der Blau-Weißen das Wochenende ordentlich vermiest haben.

"Wir haben heute alles vermissen lassen, läuferisch und kämpferisch total versagt. Auch mussten wir auf vier Mann verzichten", sagte der Königswalder Trainer Nico Barthold nach der Klatsche. Zu allem Übel saß beim SV Tirol Dittmannsdorf in der zweiten Halbzeit jeder Schuss. "Jetzt heißt es abputzen und während der Winterpause Grundlagen für eine ordentliche Rückrunde schaffen", so Barthold.

Niederlagen setzte es auch für den TSV Geyer beim 2:3 gegen SV Affalter. Die SpVgg Neundorf/ Wiesenbad verlor mit 0:1 beim FSV Zschopau/Krumhermersdorf. Geyers Coach Heiko Schönthier ärgerte sich: "Zwei Tore haben wir Affalter quasi vor die Füße gelegt. Die zweite Halbzeit lief klar besser für uns. Wir haben gezeigt, dass wir durchaus mit dem Spitzenreiter mithalten können." So erzielte der TSV schnell den Anschlusstreffer, Affalter legte allerdings mit einem Konter nach. "Wir haben alles gegeben, nur haben wir uns leider nicht belohnt - wie so oft", so Schönthier. Auch Mirko Schneider, Trainer bei Neundorf, haderte mit dem Resultat: "Die Mannschaft hat sich sehr gut verkauft. Nur in einer Phase der Unaufmerksamkeit in der 82. Minute konnte Zschopau das Tor erzielen". Obwohl seine Jungs alles gegeben und ein "sehr, sehr gutes Spiel gemacht haben", sei das Glück des Tüchtigen nicht auf ihrer Seite gewesen. Der SV Neudorf teilte sich beim 1:1 mit dem Lauterer SV die Punkte. Der TSV Mildenau konnte in Wolkenstein einen 0:1-Rückstand noch in ein 2:2 ummünzen.

Mit einer Ausbeute von drei Zählern gingen die Kicker des VfB Annaberg II gegen den FC Stollberg beim 2:1 vom Rasen. Dazu gewann der BSV Zschopautal 3:0 beim FSV Pockau-Lengefeld. VfB-Trainer Lars Walther sagte: "Wir haben den Gegner beherrscht. In der zweiten Halbzeit war Stollberg dominanter, allerdings haben sie sich wenige oder keine Chancen rausgespielt." Per Elfmeter kam Annaberg zum 2:0. "Kurz vor Ende, in der 87. Minute, haben wir noch unnötig einen Elfer gekriegt, als unser Spieler im Strafraum von einem Gegenspieler auf den Fuß getreten wird und der ihn postwendend umschubst - so wurde es spannend", berichtete Walther, dessen Team den Erfolg aber ins Ziel brachte. Auch BSV-Coach Patrick Salzer freute sich: "Wir hatten uns vorgenommen, im letzten Spiel vor der Winterpause alles reinzuhauen. In der Kabine wurde einen Eckenvariante besprochen, meine Jungs haben es versucht - und so das 1:0 ins kurze Eck erzielt." Sein Team spielte mit der Führung im Rücken befreit auf, legte das 2:0 nach und "hat Pockau damit gebrochen". (mit urba)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...