Loipenjäger auf Touren

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Statt auf Skiern sind die Wintersportler derzeit auf Mountainbikes und Inlinern unterwegs. Dabei lässt sich der Landesverband immer wieder etwas einfallen, um das Training interessant zu gestalten.

Neudorf.

Einer ganz besonderen sportlichen Herausforderung haben sich 18 Nachwuchs-Langläufer des Sächsischen Skiverbandes (SVS) gestellt. Im Rahmen eines Radlehrgangs waren sie fast eine Woche lang im Freistaat unterwegs. Vom Neumarkt in Dresden ging es in fünf Tagesetappen mit dem Mountainbike auf den Fichtelberg.

Dabei waren auf einer Gesamtstrecke von 180 Kilometern mehr als 4000 Höhenmeter zu bewältigen, übernachtet wurde in Zelten. Insgesamt 18 Sportler im Alter von 11 bis 13 Jahren waren dabei. Sie stammen aus neun Vereinen - neben dem SV Neudorf und dem SSV Geyer unter anderem auch aus Neuhausen, Leipzig oder Stützengrün. Sie meisterten die Tour unter Leitung des Landestrainers Skilanglauf Philipp Ebell. "Das Training war der dritte Teil der Team-Sachsen-Lehrgangs-Serie", erklärt der Verantwortliche.

"Dieses Jahr konnten die Wintersportler ihr sportliches Können bereits in zwei weiteren Lehrgängen verbessern", so Ebell . So ging es Mitte Mai auf den Rabenberg, um an den Fertigkeiten im Badminton und Schwimmen zu feilen. Ende Juni wurde an der Talsperre Kriebstein, das Können im Paddeln und Handballspielen verbessert. "Mit dem Angebot der vielseitigen Ausbildung im Schülerbereich reagiert der Skiverband Sachsen auf den Trend in der Weltspitze", erklärt der Landestrainer. Dort würden die Medaillen vor allem von Sportlern gewonnen, die ebenfalls polysportiv ausgebildet wurden, sagt Ebell weiter.

Auch in anderer Hinsicht versucht der sächsische Landestrainer daher, die Herausforderungen so vielfältig wie möglich zu gestalten. Erst am vergangenen Wochenende hatte er in Stützengrün mit seinen Helfern einen Inliner-Sprint-Parcours aufgebaut, den es zuvor in dieser Form noch nicht gegeben hatte. Um Punkte für den Sachsenpokal zu ergattern, mussten die Nachwuchssportler außergewöhnliche Hindernisse wie Heuballen und Autoreifen. Ein Experiment, das Ebell als gelungen bezeichnet. (frgu/anr)

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.