Marienberg läutet Saisonendspurt ein

In der Landesklasse West kommen die Motor-Kicker wieder besser in Fahrt. Während sie am drittletzten Spieltag daheim nichts anbrennen ließen, regierte bei zwei anderen Lokalvertretern eher der Frust.

Marienberg.

Nach zwischenzeitlicher Schwächephase basteln die Marienberger Fußballer nun wieder an einer vereinshistorisch guten Bilanz. Ihre Partie gegen Crossen war relativ zeitig entschieden - ebenso wie das Derby zwischen Thalheim und Gelenau. Dagegen setzte es für die Olbernhauer in Schneeberg ein bitteres Gegentor in der fünften Minute der Nachspielzeit.

FSV Motor Marienberg gegen TSV Crossen 3:0 (2:0). Trotz der Hitze überzeugten die Gastgeber gestern mit Tempo und präzisen Pässen. "Von der Spielanlage her war das sehr gut", sagt Trainer Patrick Schmidt, der lediglich mit den letzten fünf Minuten vor dem Seitenwechsel unzufrieden war, als Motor-Keeper Schleinitz bei zwei Kontern und einem Freistoß hellwach sein musste. Allerdings führten die Marienberger zu diesem Zeitpunkt bereits 2:0, da sie nach Eckbällen eiskalt zugeschlagen hatten. Eine knappe Viertelstunde nach Wiederanpfiff war es wieder eine Standardsituation, die für die frühe Entscheidung sorgte. "Wir haben nach einem Freistoß gut nachgesetzt", kommentiert Schmidt das 3:0: "Danach war die Luft etwas raus." Allerdings bemühten sich die Gäste weiterhin um Ergebniskosmetik. Sie ließen ihre Chancen aber ebenso ungenutzt wie auf Marienberger Seite Hamann und Hofmann. "Der Sieg hätte höher ausfallen können", so Schmidt.

Marienberg: Schleinitz; Neubauer, Richter, Bauer (66. Neubert), Schröter, Günther, Werner (81. Hofmann), Gottschalk, Fischer, Wagner, Hamann; SR: Werrmann (Plauen); Z: 80; Tore: 1:0 Wagner (16.), 2:0 Neubauer (33.), 3:0 Werner (59.).

FC Concordia Schneeberg gegen SV Olbernhau 1:1 (0:1). Bei knapp 30 Grad Celsius sahen die Zuschauer zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten. So gaben die Gäste vor der Pause klar den Ton an und hätten bereits nach 120 Sekunden durch Schäfer in Führung gehen können. Gut 30 Minuten später zielte der gleiche Spieler bei einer der weiteren Olbernhauer Chancen genauer. "Wir hätten nachlegen müssen", fand SVO-Coach Steve Dieske, dessen Elf erst kurz vor der Pause in Gefahr geriet. Dies war ein Vorgeschmack auf die zweite Halbzeit, in der die Hausherren Druck aufbauten. "Sie überbrückten jetzt das Mittelfeld permanent mit langen Bällen auf ihre beiden großen Angreifer", berichtet Dieske. Gäste-Keeper Kaden war jedoch stets zur Stelle. Erst in der 95. Minute war er machtlos, als ein Strafstoß zum 1:1 einschlug. "Statt den Ball nach vorn zu spielen, haben wir ihn leichtsinnig vertändelt", ärgerte sich Dieske über die Situation im Vorfeld. Auch zwei vergebene Konter sorgten beim Coach für Frust: "Bei einigen Spielern war nach der Pause die Konzentration nicht mehr auf dem nötigen Level." Unterm Strich sei es so zu einer gerechten Punkteteilung gekommen.

Olbernhau: Kaden; Fiebig, Flade, Patr. Spartmann (76. Matz), Preißler, Winzer (90.+2 Meyer), Porstmann (14. Kaprolat), Schäfer, Sensfuß, Schuster, Pasc. Spartmann; SR: Kießig (Geithain); Z: 100; Tore: 0:1 Schäfer (35.), 1:1 Schumann (90.+5/FE).

SV Tanne Thalheim gegen BSV Gelenau 5:2 (3:1). Gegen engagiert startende Gastgeber gab es nach 20 Minuten den ersten Aufreger, als Tanne per Foulelfmeter in Führung ging. Den Ausgleich auf dem Fuß hatte kurz darauf Kapitän Kolditz, dessen Heber von der Linie gekratzt wurde. Unübersehbar blieben im ersten Durchgang Abstimmungsprobleme im Gelenauer Abwehrverbund - der frei durchgebrochene Müller nutzte dies zum 2:0. Doch einmal mehr Lars Kolditz hielt Gelenau per abgefälschtem Schuss im Spiel, bevor die Abwehr ein weiteres Mal zum Nickerchen ansetzte. Wenig später scheiterte Kolditz mit einem Strafstoß am Keeper. Dass er später aus 20 Metern noch einmal in den Winkel zum 2:4 traf, nützte den müde werdenden Gästen wenig. "So hart es klingt: Mit neun Ausfällen, davon sechs Stammspieler und drei Grippegeschwächte, sind wir in dieser Spielklasse nicht wettbewerbsfähig. Trotzdem ist die Niederlage etwas zu hoch ausgefallen", so BSV-Coach Kay Morgenstern. (mit thri)

Gelenau: Voigt; Walczak, Fritzsche, Pröger, Hartwig, Morgenstern, Ney, L. Kolditz, Viererbe, Singer (80. Schaarschmidt), Kopitzke (25. Hopp); SR: Ullmann (Bockau); Z: 133; Tore: 1:0 Grasse (30./FE), 2:0 Müller (26.), 2:1 L. Kolditz (27.), 3:1 Koch (30.), 4:1 Vogel (60.), 4:2 L. Kolditz (77.), 5:2 Pafel (90.).

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...