Nach Bauchlandung zum Schanzenrekord

Eilenburg.

Bei sommerlichen Temperaturen haben die Skispringer und Kombinierer ihre zweite Runde um den Sachsenpokal bestritten. 21 Mädchen und Jungen aus dem Altlandkreis Annaberg waren nach Eilenburg gereist, um Punkte in der Serie zu sammeln.

Für Matti Ebell wäre der Wettkampf um ein Haar nach dem ersten Trainingssprung beendet gewesen. Noch etwas müde vom Hortfest am Vortag machte er auf der K 19 nach dem Absprung einen fatalen Fehler und "spickte" dadurch komplett ab. Nach der schmerzhaften Bauchlandung, einer Ruhepause und einigen Trockenübungen wagte er sich erneut auf die Schanze. Der Sturz hatte ihn anscheinend wach gerüttelt, denn im Wettkampf konnte er sogar der Schanzenrekord von 21,5 Metern einstellen.

Einen Superwettkampf mit Doppelsieg absolvierte Sten Sommerfeldt (WSC Erzgebirge) in der S 8. Ebenso erfolgreich waren Matti Ben Bosse (SSV Geyer, S 10) sowie die WSC-Sportlerinnen Pia und Maja Loh in den Mädchenklassen. In der S9 lieferten sich Jack-Lennox Jacob und Timo Aßmann ein spannendes Duell. Timo kam im Crosslauf mit großem Vorsprung ins Ziel. Am Ende hatte aber Jack mit zwei Zählern Vorsprung das bessere Ende für sich, weil ihm im Skispringen eine Telemarklandung anerkannt worden war, die viele Haltungspunkte einbrachte. (mas)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...