Neukirchen gibt Rote Laterne ab

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Landesklasse-Kicker der SGN setzen sich am Sonntagnachmittag mit 3:0 (0:0) gegen Tanne Thalheim durch. Diskussionen gab es bei einem Platzverweis für die Gäste.

Neukirchen.

Nach Abpfiff im Derby der Fußball-Landesklasse West, SG Neukirchen gegen Tanne Thalheim, waren die Meinungen über die rote Karte von Thalheims Vincent Langer unterschiedlicher Natur. Während Neukirchens Trainer Thomas Kersten die Aktion "nicht richtig gesehen" habe, fasste SV-Trainer René Wendler die Entscheidung des Schiedsrichters als "zu hart" auf. Unterm Strich änderte aber auch der Platzverweis, bei dem Langer gegen den am Boden liegenden Maurice Mendrala vermeintlich nachgetreten hatte, am Sonntagnachmittag auf dem Neukirchener Sportplatz nichts mehr am Ausgang der Partie.

Denn zu dem Zeitpunkt führte das Tabellenschlusslicht vor 120 Zuschauern bereits mit zwei Toren. Diese hatten sich aufgrund der ersten Halbzeit allerdings nicht wirklich angekündigt, denn gerade die Anfangsphase spielte sich eher im Mittelfeld als in den Strafräumen beider Teams ab. Sowohl die Gastgeber als auch die Tannen bemühten sich um Spielkontrolle auf dem aufgeweichten Rasenplatz. "Das konnte heute nur über Kampf kommen, gerade von der Tabellensituation her", schätzte Thomas Kersten ein, für dessen Team es nach einer halben Stunde erstmals brenzlig wurde. Nach einem Eckball kam das Leder zu Thalheims Eric Ronny Schindler, dessen Schuss knapp am rechten Pfosten vorbeistrich. Auf der Gegenseite hätten die Neukirchener das 1:0 markieren können, doch David Uhlig schob im Alleingang am herauseilenden Tanne-Keeper Oliver Post samt linkem Pfosten vorbei. "Mit der ersten Halbzeit war ich zufrieden. Die Null zu halten war uns wichtig", sagte Thalheims Trainer René Wendler nach dem Spiel und ergänzt: "In der zweiten Halbzeit haben wir dann zwei riesen Bretter und verlieren unsere Ordnung nach dem 0:1."

Besagte Ordnung wäre kurz nach Wiederanpfiff bestehen geblieben, hätte Thalheims Pierre Kretzschmar besser gezielt. Nach Querpass von Rami Msalam schoss dieser völlig freistehend über den Kasten. "Das ist unser aktuelles Manko. Wir schießen einfach zu wenig Tore", befand Wendler, dessen Team den Schwung aus dem Pokalspiel gegen den Chemnitzer FC mitnehmen wollte. Besser machten es die Hausherren, die mit dem darauffolgenden Abstoß überraschend in Führung gingen. Kevin Möschwitzer wurde freigespielt und spitzelte die Kugel an Oliver Post vorbei. "In der ersten Halbzeit hätte sich Thalheim ein Tor verdient gehabt. Nach der zweiten geht unser Sieg so in Ordnung", sagte SG-Trainer Thomas Kersten über den Verlauf. Und tatsächlich war nun mehr Feuer in der Partie. Doch statt des Thalheimer Ausgleichs, den SG-Torhüter Philipp Lohse mit einer Glanzparade (68.) gegen Nico Groschopps Schuss in den Winkel verhinderte, erhöhte Jörg Laskowksi nach feinem Querpass von Kevin Möschwitzer auf 2:0.

Mit Vincent Langers Platzverweis (86.) war die Messe für die Gäste dann endgültig gelesen. Der eingewechselte Alfonso David Porras Nino markierte in der 90. Minute gar das 3:0, mit dem sich die SG Neukirchen vorerst vom letzten Tabellenplatz verabschiedet. Die Tannen rutschen dagegen weiter ab und liegen jetzt auf Rang 12.

StatistikNeukirchen: Lohse; König, Sammler (87. Porras Nino), Schallau, k. A., Albani, Laskowski, Uhlig (70. Ströhle), Mendrala, Möschwitzer (81. Geißer), Serban (63. Hieronymus); Thalheim: Post; Schindler (78. Langer), Hirsch, Msalam (71. Dost), Groschopp, Nitschze, Teichert, Kretzschmar, Barthold, Arnold (71. Pampel), Hanse (71. Schubert); Tore: 1:0 Möschwitzer (66.), 2:0 Laskowski (73.), 3:0 Porras Nino (90.); Rot: Langer (Thalheim/86.); SR: Britschka (Dobritz); Z: 120.

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.