Regionalmeister starten mit Siegen in die Saison

Volleyball, Erzgebirgsliga: Bockauer Damen und Antonsthaler Herren sind zum Auftakt jeweils zweimal erfolgreich

Aue/Schwarzenberg.

Überzeugende Siege hat der SV Bockau als amtierender Volleyball-Regionalmeister der Damen zum Auftakt der Saison 2018/19 eingefahren. Die "Buckerinnen" nutzten ihr Heimrecht und schlugen die Gäste aus Breitenbrunn und Johanngeorgenstadt jeweils deutlich 2:0. In keinem Satz erreichten die Kontrahenten 20 Punkte. Da für Wiederaufsteiger Breitenbrunn gegen Bockau nichts zu holen war, konzentrierte sich das Team auf Johann'stadt. Mit Erfolg: 2:0-Sieg.

Wesentlich knapper ging es in Schneeberg zu. Frohnau konnte nur mit fünf Spielerinnen antreten, machte das mit Kampfgeist und Einsatz wett. Gegen Schneeberg ging es nach 1:1 Sätzen in die Entscheidung: 26:24 für Frohnau. Schneeberg gegen Gersdorf hatte einen ähnlichen Verlauf, doch diesmal gewannen die Gastgeberinnen Satz 3 mit 26:24. Die kampfstarken Frohnauerinnen bezwangen dann Gersdorf mit 2:0.

Bei den Herren lief es zum Saisonstart beim amtierenden Meister Antonsthal nicht so rund wie bei den Bockauer Damen. Zwar überrannten die Antonsthaler den Aufsteiger Thalheim im ersten Satz, aber im folgenden Satz hatte sich Thalheim erholt, nutzte Antonsthaler Fehler und führte bis zum 22:21. Im Endspurt sicherte sich der Meister den Sieg. Gegen Drebach/Venusberg das gleiche Bild: Erster Satz sicher an Antonsthal. Im zweiten Satz fand der Gastgeber nicht ins Spiel, im Entscheidungssatz war er aber wieder im Bilde. Thalheim freute sich dann über den Sieg gegen Drebach.

Ganz sicher löste Vizemeister Zschopau seine Heimaufgaben gegen Breitenbrunn und Beutha. Breitenbrunn hielt lange gegen Zschopau mit, das galt jedoch nur für den ersten Satz. Kaum anders erging es den Beuthaern. Der Angriffswucht und dem Block der Zschopauer hatten sie nicht viel entgegenzusetzen. Breitenbrunn konnte gegen Beutha nicht an seine Leistung gegen Zschopau anknüpfen und verlor.

Einen "richtigen" Sieger gab es in Bockau nicht. Dafür war es spannend und abwechslungsreich. Der Gastgeber gewann gegen Schwarzenberg-Wildenau den ersten Satz, doch in den folgenden zwei Sätzen ließen die Gäste nichts mehr anbrennen. Aufsteiger Aue hatte mit Spielern aus Hartenstein und Albernau "aufgerüstet". Die Qualitätssteigerung zeigte sich gegen Bockau schon im ersten Satz. Der war erst beim 31:29 für Bockau im Kasten. Der folgende Satz verlief nicht so dramatisch. Trotz des 0:2 zeigte der Neuling, dass er in der Klasse mithalten kann. Das bewies er gegen die Wildenauer. Diese konnten an ihre Leistung gegen Bockau nicht anknüpfen, kamen nicht ins Spiel und verloren 0:2. (ls)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...