Schufterei mit neuen Gesichtern

Sowohl die Damen als auch die Herren des Zschopauer Volleyball-Clubs stecken mitten in der Vorbereitung. Dabei müssen auch einige Zu-gänge mächtig schwitzen.

Zschopau.

In der Turnhalle des Zschopauer Berufsschulzentrums herrscht wieder reger Betrieb. Und das liegt nicht nur daran, dass das neue Schuljahr gerade begonnen hat. Auch die Mannschaften des Volleyball-Clubs Zschopau nutzen die Anlage, um sich auf die neue Saison vorzubereiten. Während den Drittliga-Herren zwei Trainingseinheiten pro Woche genügen, ruft Damen-Trainer Stefan Thormeyer seine Spielerinnen sogar dreimal zusammen. Schließlich strebt er in der Mitte September beginnenden Regionalliga-Saison eine vordere Platzierung mit dem VC an.

"Wir wollen schneller spielen", nennt der 34-jährige Dresdner sein großes Ziel. Dass er im Sommer das Traineramt in Zschopau übernommen hat, soll sich aber nicht nur im höheren Tempo widerspiegeln. Thormeyer peilt außerdem "mehr Punkte über die Mitte" an, wo er großes Potenzial sieht. Dies liegt unter anderem an Saskia Ramm. Die Mittelblockerin ist ebenso wie Zuspielerin Maxi Härtl neu im Kader. Beide waren laut Thormeyer zuvor im Chemnitzer Umland auf Sachsenebene aktiv. Nun wechselten sie in die Motorradstadt, wo es die Babypause von Zuspielerin Patty Stein und den Abgang von Libera Corinna Roberger zu kompensieren gilt.

Basis für eine erfolgreiche Saison ist für den neuen Coach die Athletik, weshalb er seine Mädels seit Ende Juli "schuften" lässt. "Sie sind platt. Trotzdem ist die Trainingsbeteiligung viel höher als ich erwartet hatte", sagt der Trainer, der seine Schützlinge nun mit mehr Ballarbeit belohnt. Allmählich geht es um den technischen Feinschliff, der am 29. August im ersten Testspiel gegen Lichtenstein Früchte tragen soll. Drei Tage später folgt ein Turnier in Erfurt und am 8. September der Auftakt im Regionalpokal.

Ähnlich sieht der Zeitplan der Herren aus, die Anfang September im Rahmen eines dreitägigen Trainingslagers auf dem Rabenberg ihren ersten Test bestreiten. Bis dahin ist es aber noch ein anstrengender Weg, denn bei den VC-Männern geht es derzeit noch um die Kondition. "Der athletische Anteil im Training ist noch sehr hoch", sagt Coach Andreas Richter, verspricht seinen Spielern aber gleichzeitig: "Wir nehmen den Ball frühzeitig dazu." Am Netz sollen drei junge Spieler integriert werden: Mit guten Leistungen in der zweiten Mannschaft (Sachsenliga) konnten sich in der vergangenen Saison die beiden Außenangreifer Johannes Micketeit und Maximilian Kuhnert sowie Phillip Kramp (Diagonal) für höhere Aufgaben empfehlen. Sie sollen womöglich auch als Libero Erfahrungen sammeln, da auf dieser Position mit dem Laufbahnende von Robin Auerswald ein Platz frei geworden ist.

Unter Teamleiter und Co-Trainer Thomas Pfeifer haben die jungen Spieler zusammen mit Felix Müller und Nils Kindel bereits im Juli zweimal pro Woche Technik-Training absolviert. "Viele andere haben sich mit Beachvolleyball fit gehalten", sagt Richter, der der neuen Saison optimistisch entgegen blickt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...