Spiel vereint vier Top-Torjägerinnen

Handball, Verbandsliga: HSV Marienberg II steht in Mockau ein heißer Tanz bevor

Marienberg.

Vor einer weiteren schweren Aufgabe stehen die Handballerinnen des HSV 1956 Marienberg II. Am elften Spieltag der Verbandsliga West sind sie morgen ab 18 Uhr beim überraschend starken Aufsteiger TuS Leipzig-Mockau gefordert. Als Tabellenvierter haben die Gastgeberinnen 14:6 Punkte vorzuweisen, während die Erzgebirgerinnen mit 10:8 Zählern den fünften Rang belegen.

Speziell zuhause ist die TuS-Sieben eine Macht, konnte sie doch alle bisherigen Partien in eigener Halle gewinnen. Auch der Spitzenreiter HSV Mölkau kassierte dort mit 21:27 seine bisher einzige Saisonniederlage. Logisch also, dass den Marienbergerinnen ein heißer Tanz bevorsteht. An Brisanz gewinnt die Partie auch, weil vier der besten Torjägerinnen auf dem Parkett stehen. Während für Mockau Juliane Riedel (60 Tore) und Marie Stüwe (59) am häufigsten treffen, sind Anne-Katrin Weingardt (65) und Vivian Dresel (57) die Stützen im HSV-Angriff.

Trainer Stefan Süßmilch hofft, dass er seine beiden zuletzt angeschlagenen Torjägerinnen einsetzen kann. Doch auch der Rest der Mannschaft müsse zu einer besseren Chancenverwertung beitragen: "In den letzten Spielen haben wir zu viele gute Torchancen vergeben." Zugleich fordert der Coach eine Steigerung der Defensive. "Gegenüber dem Spiel gegen Chemnitz müssen wir uns vor allem im Abwehrverhalten und im Rückzugsverhalten deutlich steigern. 33 Gegentore zuhause waren einfach zu viel", sagt Süßmilch, der volle Konzentration und ein selbstbewusstes Auftreten seiner Mannschaft voraussetzt. Schließlich erwartet er "ein hart umkämpftes Spiel auf Augenhöhe, wobei der als Sieger vom Feld gehen wird, der weniger Fehler macht".

Während die Oberliga-Vertretung des HSV Pause hat, müssen einige Nachwuchs-Teams am Wochenende ran. So auch die D-Juniorinnen, die als einzige Marienberger Vertretung Heimrecht genießen. Nach dem wichtigen 25:22-Sieg gegen den SV Plauen-Oberlosa 04, mit dem das Team von Trainer Thomas Ehnert seine Medaillenchance in der Bezirksliga wahrte, tritt der Tabellenvierte (6:6 Punkte) morgen gegen die MSG Zwickau (2./9:3) an. In der Sporthalle "Am Goldkindstein" soll der Rückstand ab 14.45 Uhr auf einen Punkt verkürzt werden. (kgf)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...