Talente jubeln vorzeitig

Nach einer zweieinhalb-monatigen Sommerpause ist in Meltewitz der heiße Endspurt des sächsischen Enduro-Jugend-Cups eingeläutet worden. Im vorletzten Lauf machten zwei Fahrer bereits den Gesamtsieg perfekt.

Meltewitz.

Die Hitzewelle, die ganz Deutschland lange Zeit im Griff hatte, ist auch an Meltewitz im Großraum Leipzig nicht spurlos vorbei gegangen. Somit bestimmten beim fünften und somit vorletzten Saisonlauf des ADAC-Sachsen-Enduro-Jugend-Cups Staub und Trockenheit das Geschehen. Doch der ausrichtende SHC Meltewitz hatte die Lage jederzeit voll im Griff und präsentierte eine äußerst anspruchsvolle Geländerunde, die entsprechend den verschiedenen Klassen optimal angepasst werden konnte. Hinzu kam noch eine abwechslungsreiche Sonderprüfung, die mit ihrem tückisch, rutschigen Untergrund so manchen Fahrer aus dem Gleichgewicht brachte.

"Ich habe erst einmal ein, zwei Runden gebraucht, um mich daran zu gewöhnen", gestand Lenny Reimer, der ohnehin extrem aufgeregt war. Schließlich stand für den quirligen Schüler mit dem möglichen vorzeitigen Cup-Gewinn viel auf dem Spiel. "Er konnte am Abend zuvor kaum einschlafen, so sehr fieberte er dem Rennen entgegen. Am liebsten wäre er sofort gefahren, damit er es weg hat", berichteten die Eltern schmunzelnd. Doch der Krumhermersdorfer hatte seine Nerven im Griff, als es darauf ankam. "Ich bin nicht gestürzt, und ab der dritten Runde lief es richtig gut. Von da an konnte ich meinen Vorsprung ausbauen und gewinnen", freute sich der Neunjährige, der damit alle bisherigen Läufe in der Schülerklasse bis 50 ccm für sich entscheiden konnte. Auf die Frage, wie es sich anfühle, den Gesamtsieg bereits vorzeitig so überlegen eingefahren zu haben, folgte aus dem Mund von Lenny Reimer ein kurzes "Schön!", bevor er mit dem Fahrrad schon wieder auf dem Weg zur Strecke war, um sich bei den Großen noch einiges abzuschauen.

Denn am Nachmittag wurden die Jugendlichen der Klassen 85 ccm A und B sowie der 125-ccm-Kategorie auf die Strecke geschickt. Hier standen für Jeremy Nimmrich die Zeichen für den vorzeitigen Titelgewinn äußerst günstig. Der Gelenauer reiste mit einer blütenweißen Weste an und holte sich nach einer tadellosen Leistung den fünften Saisonsieg. "Ich war schon etwas aufgeregt, auch wenn sich der Druck in Grenzen hielt. Ich wusste, wenn ich Zweiter oder Dritter werde, reicht es immer noch zum vorzeitigen Titelgewinn. Dennoch hätte ja auch ein Sturz oder ein technischer Defekt dazwischen kommen können", gibt der 14-Jährige zu Bedenken. "Dass ich heute bereits alles klar machen konnte, ist natürlich super und extrem wichtig, da ich am Finale in Dahlen wegen Terminüberschneidungen nicht teilnehmen kann." Grund: Am selben Wochenende stehen für den frisch gebackenen Cup-Sieger der Klasse 85 ccm A noch die Läufe der German-Cross-Country-Serie und des Enduro-Cups Berlin-Brandenburg auf dem Programm, wo er aktuell auf den Rängen 2 beziehungsweise 1 liegt.

Den dritten Tagessieg für den Off-Road-Club Hilmersdorf fuhr in Meltewitz Stefan Pelzer in der Klasse bis 125 ccm ein. Der Lunzenauer verwies seinen Vereinskollegen Niclas-Leon Kallmeyer, der jedoch denkbar knapp weiterhin die Führung in der Gesamtwertung behält, auf Rang 2. Damit kommt es zwischen den beiden zum absoluten Herzschlagfinale. Wer Ende September beim letzten Saisonlauf in Dahlen gewinnt, ist auch Cup-Sieger.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...