Abo
Sie haben kein
gültiges Abo.
Schließen

Kreisligist wittert seine Chance

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Fußball, Kreispokal: Frankenau - Auerswalde

Frankenau/Hainichen.

Laut Wetterbericht können sich die regionalen Fußballer zum bevorstehenden Kreispokal-Wochenende warm anziehen. Der Winter meldet sich zu Wort und mit ihm die Zeit schwer bespielbarer Plätze. Ein Vorteil für die Außenseiter in der 2. Runde?

"Wir lauern auf unsere Chance und sind guter Dinge", blickt Manuel Kluge, der Coach der SG Frankenau, auf die Partie gegen Wacker Auerswalde voraus. "Wenn man zwei Klassen tiefer spielt, kann man eigentlich nur gewinnen. Zudem läuft es bei Auerswalde gerade auch nicht so richtig", sagt Weber zum Schlusslicht der Mittelsachsenliga. Er weiß aber, "dass angeschlagene Gegner auch gefährlich sein können".

Auf einen Außenseiter trifft auch die zweite Mannschaft von Germania Mittweida. Deren Trainer Thomas Leichsner möchte unbedingt in die nächste Runde: "Gegen Niederwiesa sind wir der klare Favorit und so sollten wir auftreten." Ein Selbstläufer wird es nicht, denn die Grün-Weißen sind Tabellenführer der Kreisklasse und haben in der 1.Runde Einheit Bräunsdorf aus der Mittelsachsenklasse mit 2:0 besiegt.

Der Hainichener FV möchte den Schwung aus der Mittelsachsenliga unbedingt in das Heimspiel gegen Motor Rochlitz mitnehmen. "Wenn wir so viel Spielfreude wie gegen Auerswalde an den Tag legen, wird mir nicht bange", geht HFV-Trainer Mirko Zaeske optimistisch in das Pokalmatch. Allerdings reisen die Rochlitzer nach dem 3:1-Sieg gegen den TSV Großwaltersdorf/Eppendorf in der Mittelsachsenliga ebenfalls mit breiter Brust an.

"Kreismeister können wir nicht mehr werden, vielleicht klappt es ja mit dem Pokal", erklärt André Rother, der Trainer von Barkas Frankenberg, vor dem Duell gegen Einheit Claußnitz mit einem Schmunzeln. "An einem guten Tag können wir jeden im Feld schlagen. Deshalb wollen wir so weit wie möglich kommen". Mit einer voller Kapelle werde es aber nichts, weil viele berufsbedingt passen müssen und sich das Team aus Spielern der ersten und zweiten Mannschaft zusammensetzt. Ansetzungen

Das könnte Sie auch interessieren