Nach Gardinenpredigt wie ausgewechselt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Fußball-Landesklasse: Reichenbacher FC schlägt den ESV Lok Zwickau 2:1 (1:1)

Reichenbach.

Der Reichenbacher FC hat nach dem zweiten Spieltag der Fußball-Landesklasse weiter eine weiße Weste. Ein Selbstläufer war die 2:2 gewonnenen Partie am Sonntag gegen den ESV Lok Zwickau allerdings nicht. Die Gäste traten vor allem in der ersten Hälfte sehr kompakt und gefährlich auf. Schon zeitig lag der RFC nach einer Standardsituation im Hintertreffen. Nach dem ersten Eckball nahm Kretschmar aus der Drehung Maß und versenkte die Kugel im Netz. In der Folge startete Lok mehrere Konter, die durchaus ein zweites Tor gerechtfertigt hätten.

Demgegenüber fand der RFC nur schwer in die Zweikämpfe, agierte zu hektisch und ungenau. Mehr als zwei Halbchancen von Schmelzer (36.) und Lange (41.) sprangen nicht heraus. Doch die Kabinenpredigt des Trainers fruchtete. Mit Wiederbeginn drückten die Hausherren auf die Tube. Innerhalb von drei Minuten wendeten sie schließlich das Blatt. Langes Grundlinienpass auf Dietzsch blieb zunächst an einem Zwickauer Abwehrbein hängen, ehe Schmelzer im Nachsetzen aus zehn Metern erfolgreich Maß nahm. Dann zog Lange selbst von der Strafraumgrenze ab. Das Leder strich flach ins Eck.

Nach der Reichenbacher Führung entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem beide Abwehrreihen den Kopf oben behielten. In der zweiten Nachspielminute strich Seidels Schrägschuss nur an die Torbefestigungsstange des Reichenbacher Gehäuses. Eine Minute später probierte es auf der Gegenseite Dietzsch, doch Lok-Torwart Kirchberger lenkte mit einer tollen Parade den Ball noch um das Dreiangel.

"Unterm Strich steht ein glanzloser Sieg, mit dem wir uns oben festsetzen. Das war unser Ziel. In der ersten Halbzeit bleiben wir einiges schuldig. Es lief in dieser Phase einfach zu schleppend. In der zweiten Hälfte zeigten wir wie schon in der Vorwoche Wille und Mentalität und konnten mit diesen Tugenden erneut das Blatt wenden", so das Fazit von RFC-Trainer Carlo Kästner. (omh)

StatistikRFC: Hettwer, Lange (90. Norwin Hinte), Knappe, M. Kühn, Particke, Kästner, Dietzsch, Schmelzer (87. Klotz), Niklas Hinte, Horn, Diegel (59. Ebersbach). Tore: 0:1 Kretschmar (6.), 1:1 Schmelzer (62.), 2:1 Lange (65.). SR: Dommer (Gornau). Zuschauer: 155

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.