Am Sonntag steigt Sachsenderby

Für den Eishockey-Zweitligisten Crimmitschau wird es wieder ernst. Zum Auftakt steht Brett Kilar im Tor, und es spielen zwei Cracks mit Offensivpower gemeinsam in der Abwehr.

Heilbronn/Crimmitschau.

Die Eispiraten Crimmitschau können zum Start der neuen Saison fast auf den kompletten Kader zurückgreifen. Heute, 20 Uhr, bei den Heilbronner Falken und am Sonntag, 17 Uhr, zuhause gegen die Lausitzer Füchse fallen nur Verteidiger Adam Poldruhak und Stürmer Tomas Kubalik aus. Poldruhak befindet sich nach einem Nasenbein- und Kieferbruch noch im Aufbautraining. Kubalik laboriert an einer schmerzhaften Entzündung in der Wade.

"Wir haben uns in den letzten Übungseinheiten auf viele kleine Dinge konzentriert", sagte Trainer Kim Collins zur Presserunde am Donnerstag. Er machte deutlich, dass der Fokus zunächst auf der Partie in Heilbronn liegt. "Dort wollen wir punkten", sagte der Deutsch-Kanadier, der ganz genau weiß, dass seine Schützlinge mit einem erfolgreichen Start noch zusätzliche Euphorie fürs Sachsenderby entfachen können. Die Eispiraten-Verantwortlichen erwarten zur Partie gegen Weißwasser knapp 3500 Zuschauer im Kunsteisstadion im Sahnpark.

Die wichtigste Personalentscheidung hat Kim Collins gemeinsam mit Torhütertrainer Boris Rousson getroffen: Brett Kilar steht zum Saisonstart zwischen den Pfosten. "Wir brauchen einen starken Torhüter und schenken Brett Kilar das Vertrauen", sagte Collins. Damit muss Sebastian Albrecht, der bei den einzigen beiden Testspiel-Siegen in Weiden und in Manchester den Kasten gehütet hat, zunächst den Platz auf der Ersatzbank einnehmen.

Wie schon im Verlauf der Saison 2017/18 spricht Kim Collins offen über seine Pläne für die Zusammenstellung der Blöcke. In der Abwehr sollen mit André Schietzold und Patch Alber, der am Mittwoch einen Vertrag unterschrieben hat, zwei Akteure mit Offensivdrang gemeinsam agieren. "Die Reihe um Patrick Pohl braucht momentan im Vorwärtsgang die Unterstützung aus der Abwehr", sagte Collins. In der Offensive wird Patrick Pohl zwischen Vincent Schlenker und Christian Hilbrich agieren. Rob Flick und Julian Talbot stürmen mit Tobias Kircher. Im dritten Block nimmt Patrick Klöpper die Center-Position zwischen Christoph Kabitzky und Dominic Walsh ein. "Das ist unsere Arbeiter-Reihe. Ich habe keine Angst, die Formation gegen den Top-Block von Heilbronn auf das Eis zu schicken", sagte der Eispiraten-Trainer, der mit Benjamin Kosianski und Marius Demmler zudem noch zwei Nachwuchstalente im Kader hat. Die Entscheidung, ob sie Eiszeit in einer vierten Reihe bekommen, hängt vom Spielverlauf ab.

www.eispiraten-crimmitschau.de

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...