Auf Werdauer Routiniers ist Verlass

In der Ringer-Landesliga stehen nach den ersten zwei Kämpfen der Saison zwei Siege zu Buche. Der Mix aus jung und alt im Team scheint zu passen.

Werdau.

Die Männermannschaft des AC Werdau ist ihrem Saisonziel am Samstag einen Schritt näher gekommen. Mit einer 13:18-Niederlage schickten die Werdauer die Gäste vom AC Taucha zurück nach Nordsachsen und rangieren damit in der Landesliga vorerst auf Platz 2. "Wir haben zum Saisonstart die Meisterschaft als Saisonziel ausgegeben. Daran hat sich nichts geändert", sagt der Pressesprecher des AC Werdau, Steffen Olbrich.

"Wir hätten noch ein paar Kämpfe besser gestalten können. In der Klasse bis 87 Kilogramm haben wir uns etwas mehr erhofft, aber es war gleich ein Heimkampf, da war Mathias aufgeregt und sein Gegner war ein erfahrener Ringer", sagt Mannschaftsleiter Jürgen Klimke. Mathias Nürnberger stand zum ersten Mal seit zwei Jahren wieder auf der Matte und unterlag im Freistil gegen Tino Köllmann. "Ich denke, dass er im Laufe der Saison wieder zu alter Stärke zurück findet", so sein Mannschaftsleiter. Deutlich stärker präsentierten sich die erfahreneren Ringer des AC Werdau. "Das sind wichtige Säulen in unserem Team. Selbst wenn sie mal verlieren sollten, geben sie meistens nur einen Mannschaftspunkt ab. Das ist wichtig für uns", erklärte Klimke. Dominik Klann (125 kg), Jossef Molnar (72 kg) und Mark Lenser (61 kg) gewannen ihre Freistil-Kämpfe jeweils 4:0 nach Punkten souverän. Im griechisch-römischen Stil gewannen Martin Kretzschmar (96 kg) kampflos und Erik Lüttich (79 kg) mit 2:0, während Teamkamerad Andy Klein (66 kg) nur einen Mannschaftspunkt an die Gäste aus Taucha abgab.

"Da könnten auch manche noch in höheren Ligen ringen. Aber wir sind froh, dass sie Werdau treu bleiben", sagt Olbrich. Die jüngsten Werdauer hatten dagegen noch das Nachsehen. Die 13-jährigen Felix Seifert (54 kg) und Lucas Söll (57 kg) mussten sich am Samstag jeweils 0:4 geschlagen geben. "Die brauchen einfach noch Zeit und die geben wir ihnen auch. Es ist ja auch erst ihr erste Jahr", sagte Olbrich. "Wir sind froh, dass wir sie haben", fügte ihr Mannschaftsleiter Klimke hinzu.

Am Samstag steht für die Werdauer bereits der nächste heiße Tanz bevor. 17.30 Uhr empfangen zunächst die Juniorenringer den RV Thalheim, bevor die zweite Vertretung der Erzgebirger für den Landesligakampf gegen die Männermannschaft des AC Werdau in der Halle des Humboldt-Gymnasiums gastiert. Für die Thalheimer ist es der erste Kampf in der noch frischen Landesliga-Saison.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...