Chemie und ZHC II knapp geschlagen

Beide Zwickauer Vertreter in der Handball-Bezirksliga haben ihr Kreisderby zu Hause gegen Fraureuth verloren. Beide nur jeweils mit einem Tor Differenz.

Zwickau.

Die Frauen des SV Chemie haben ihr letztes Punktspiel des Jahres gegen den HC Fraureuth mit 20:21 (11:13) verloren. Nachdem Zwickau schon im Hinspiel unglücklich mit einem Tor den Kürzeren gezogen hatte, wurde es nichts mit der angestrebten Revanche.

Der Gastgeber starteten denkbar schlecht in die Partie. Viele technische Fehler schlichen sich ins Angriffsspiel ein, sodass Fraureuth schnelle Kontertore erzielte (2:6/8.). Auch wenn der Angriff in der ersten Halbzeit zu statisch war, konnte Chemie zunehmend mit seiner Abwehr überzeugen. So setzte man die Gäste zunehmend unter Druck und provozierte sie zu Fehlern. Der Rückstand schmolz (9:10/24.). Die zweite Halbzeit verlief wesentlich ausgeglichener. Die Zwickauerinnen standen nicht nur in der Abwehr kompakt, sondern konnten auch im Angriffsspiel Akzente setzen. Bereits in der 37. Minute gelang Juliane Lauckner das 14:14. Danach ging Chemie dreimal in Führung (zuletzt beim 17:16/42.), geriet aber noch dreimal in Rückstand. Laura Rose traf zum 20:20-Ausgleich (56.). Zwei Minuten vor Schluss erzielte Stefanie Kleinfeld den Siegtreffer für Fraureuth. In der verbleibenden Zeit schafften es die Zwickauerinnen nicht, wenigstens noch einen Punkt zu retten. Am Ende verlor der SV Chemie das Derby erneut mit einem Tor.

Mit einer Überraschung endete das Kreisderby der Herren zwischen den ZHC Grubenlampe II und dem HC Fraureuth in Neuplanitz. Der Tabellenachte gewann in Zwickau mit 22:21 (11:9). Wie die Zwischenstände von 4:5 (10.) und 7:8 (18.) belegen, hielt der HCF gut mit. In den letzten sechs Minuten der ersten Halbzeit sorgten Routinier Marcel Geßner mit zwei verwandelten Siebenmetern und Nachwuchsspieler Elias Ludwig für einen Zwei-Tore-Vorsprung der Gäste. In der zweiten Halbzeit konnte sich kein Team entscheidend absetzen. Die Führung wechselte ständig hin und her - 13:12 (37.), 16:18 (47.), 20:19 (53.). Als der Zwickauer Tim Pflug zwei Strafwürfe nicht verwandelte (55., 56.), erwies sich das junge Fraureuther Team als abgeklärter. Dem 18-jährigen Ludwig gelang in der letzten Minute das Siegtor. "Mit dem Spielverlauf hatte ich nie gerechnet laut der Tabellensituation. Wir haben uns stark eingestellt, und das Konzept ging auf. Zum Schluss behielten wir die Kontrolle und spielten hinten heraus cleverer", betonte HC-Trainer Marco Bartonizek. Gästekapitän Axel Bauer verriet: "Wir hatten uns schon etwas ausgerechnet. Die Derbys waren immer knapp und umkämpft." Zwickaus Trainer Dirk Sehrer gestand: "Wir hatten es in der Hand zu gewinnen. Aber drei Siebenmeter wurden nicht verwandelt. Wir spielten nur mit halber Kraft, und das rächte sich." (steu/rr)

Statistik ZHC Grubenlampe II: Zergiebel, Marschlich; Kunz, Büttner (1), Trostel, Knöfler (8), Fischer (2/1), Elsner (1), Steudemann (5), Pflug (2/2), Reischl (2), Knobloch Chemie: Günthel; Bößneck (8/6), Gellrich (4), Klinkicht (2/1), Lauckner (3), Marek, Rose (1), L. Saller (2), R. Saller, Schiffner

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...