Das zweite Drittel wird zu Pohl-Festspielen

Der Eishockey-Zweitligist aus Crimmitschau hat am Sonntag drei Punkte geholt. Über den Sieg freute sich auch ein Geburtstagskind.

Crimmitschau.

Die Eispiraten Crimmitschau haben ihre Talfahrt gestoppt. Sie erkämpften am Sonntagabend in der Deutschen Eishockey Liga 2 (DEL 2) einen 5:3 (1:1, 3:2, 1:0)-Sieg gegen den EHC Freiburg. Zuvor waren die Westsachsen viermal in Folge sieglos geblieben. "Ich bin stolz auf meine Mannschaft, die sich für eine harte Arbeit belohnen konnte. Es war klar, dass wir nur bestehen können, wenn wir Druck machen und die Scheibe immer wieder zum Tor bringen", sagte Trainer Mario Richer, der - im Gegensatz zu den letzten Wochen - fast auf seinen kompletten Kader zurückgreifen konnte. Nur Sturm-Neuzugang Travis Ewanyk, der am Freitag verpflichtet wurde, fehlte.
Die Hausherren starteten mit einem Offensivfeuerwerk. Mathieu Lemay brachte sein Team mit einem platzierten Handgelenkschuss in Führung (3.). Die Gäste aus dem Breisgau kamen mit ihrem ersten gefährlichen Angriff zum Ausgleich, als Nikolas Linsenmaier aus Nahdistanz traf (8.). Nach dem Tor waren die Wölfe die gefährlichere Mannschaft - bis zur ersten Drittelpause.
Der zweite Abschnitt begann mit Pohl-Festspielen: Patrick Pohl nutzte eine Unsicherheit von Gäste-Torhüter Ben Meisner zum 2:1 (22.) Petr Pohl traf nach einem zunächst abgeblockten Schuss von Carl Hudson aus der Drehung zum 3:1 (22.). Damit waren die beiden Namensvetter innerhalb von 55 Sekunden erfolgreich. Trotz des Vorsprungs kehrte in der abwechslungsreichen Partie keine Sicherheit in die Defensive der Eispiraten ein. Für die Gäste konnte Simon Danner mit einem Flachschuss in die lange Ecke verkürzen (29.). In einem mit viel Geduld vorgetragenen Powerplay gelang den Westsachsen das 4:2 durch Petr Pohl, der die Scheibe nach einem Querpass von Daniel Weiß über die Linie drückte (32.). Auf der Gegenseite antwortete Freiburg schnell mit einem Tor von André Hult (33.).
Auch das letzte Drittel begann mit einem schnellen Eispiraten-Tor. Marius Demmler fälschte einen Schuss von Mario Scalzo ab und erhöhte damit auf 5:3 (42.). Danach hatten die Hausherren das Geschehen im Griff. Bei Versuchen von Scott Timmins (45.) und Vincent Schlenker (56.) landete die Scheibe - im leeren Kunsteisstadion im Sahnpark deutlich  zu hören - am Pfosten. Die wenigen Versuche des Tabellenzweiten aus Freiburg wurden zu einer sicheren Beute von Torhüter Mark Arnsperger, der von seinen Teamkollegen an seinem 21. Geburtstag mit drei Punkten beschenkt wurde. 

Crimmitschau - Freiburg 5:3 (1:1,3:2,1:0). Tore: 1:0 Lemay (3.), 1:1 Linsenmaier (8.), 2:1 Pa. Pohl (22.), 3:1 Pe. Pohl (22.), 3:2 Danner (29.), 4:2 Pe. Pohl (32.), 4:3 Hult (33.), 5:3 Demmler (42.). Strafminuten: Crimmitschau 2, Freiburg 4. Schiedsrichter: Hertrich/Singaitis.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.