Dicke Luft und wenig Spieler

Der Eishockey-Zweitligist aus Crimmitschau sucht einen Weg aus dem Formtief. Im Tor bekommt Sebastian Albrecht erneut den Vorzug vor Brett Kilar.

Crimmitschau.

"Die Luft in der Kabine ist dick." Mit diesem Satz beschreibt Trainer Kim Collins die Stimmung beim Eishockey-Zweitligisten Eispiraten Crimmitschau nach den zuletzt wenig berauschenden Leistungen. Die Pleißestädter, die auf dem zehnten Platz in der Deutschen Eishockey Liga 2 (DEL 2) stehen, brauchen ein Erfolgserlebnis - am besten am Freitag (ab 20Uhr) im Heimspiel gegen den Tabellensechsten aus Bad Nauheim und am Sonntag (ab 16 Uhr) in der Auswärtspartie beim Tabellenzwölften in Bayreuth. Bei den beiden Gegnern zeigte die Formkurve zuletzt deutlich nach oben. Bad Nauheim verfügt zudem über ein gefährliches Powerplay und starke Unterzahlformationen.

Die Entscheidung, wer zwischen den Pfosten steht, hat Kim Collins nach der Übungseinheit am Donnerstag verkündet: Sebastian Albrecht, der am letzten Wochenende gegen Freiburg und in Kaufbeuren insgesamt 13 (!) Gegentreffer kassierte, soll im Heimspiel gegen Bad Nauheim beginnen. Das liegt auch an der schlechten Verfassung von Brett Kilar, der momentan nur den Platz auf der Bank einnimmt. Der Deutsch-Amerikaner konnte zuletzt auch in den Übungseinheiten nicht überzeugen. "Das ist eine mentale Sache. Er hat momentan nicht das Niveau aus der Saison 2017/18", sagt Kim Collins. Von der internen Zielsetzung, schon rund um die Weihnachtsfeiertage mit vier Reihen agieren zu können, sind die Eispiraten Crimmitschau immer noch weit entfernt. Das liegt am Verletzungspech und an den Absagen von möglichen Neuzugängen. Kapitän André Schietzold fällt immer noch mit einer Unterkörperverletzung aus. Er absolvierte zuletzt wenigstens einige Trockenübungen mit Schlittschuhen. Der 32-Jährige wird frühestens Ende Januar oder Anfang Februar zurückkehren. Stürmer Christoph Kabitzky muss aufgrund einer Handprellung pausieren. Er steht zwar auf dem Eis, kann aber weder Pässe spielen noch Schüsse abgeben. Nur Dominic Walsh, der zuletzt wegen eines Infektes ausfiel, kehrt zurück. Der Angreifer stürmt in einem Block mit Tobias Kircher und Christian Hilbrich. (hof)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...