Gastgeber haben Mühe beim Sieg

Der Auftakt in der Handball-Sachsenliga ist für den HC Glauchau/Meerane gelungen. Doch es war ein hartes Stück Arbeit.

HC Glauchau-Meerane gegen HSG Riesa/Oschatz 34:32 (17:13). Im ersten Punktspiel der Saison in der Handball-Sachsenliga konnte der HC nur teilweise überzeugen. Er hatte mit den personell geschwächten Gästen vor allem in der Defensive Probleme. "Die Abstimmung war oft nicht gut", sagte Trainer Felix Kempe nach der torreichen Partie. Er sah deshalb auch noch viel Luft nach oben, da die Mannschaft seiner Einschätzung nach nur bei 70 Prozent ihres Leistungsvermögens war.

Der HC geriet durch vergebene Chancen und schnelle Angriffe der Gäste mit 0:3 (7.) in Rückstand. Erst nach knapp acht Minuten gelang Tim Planken per Strafwurf der erste Treffer der Gastgeber vor den rund 230 Zuschauern in der Sachsenlandhalle. In der elften Minute warf David Kylisek beim 3:4 das erste seiner insgesamt elf Feldtore. Im linken Rückraum brachte er im weiteren Spielverlauf die Abwehrreihe und die Torhüter der Gäste mit platzierten Schüssen zur Verzweiflung. "Seine Würfe bereitet die Mannschaft gut vor, aber es ist natürlich auch viel individuelle Klasse dabei", sagt Trainer Kempe über die starke Offensivleistung des Tschechen. Da es in der Defensive weniger gut lief, führte die HSG auch beim 11:10 (24.) noch, doch langsam kamen auch die personellen Vorteile der Gastgeber zum Tragen. Riesa/Oschatz, im Vorjahr Drittletzter der Sachsenliga, war nur mit kleinem Kader angereist und hatte nach einer Roten Karte für Krause (14.) nur noch einen Wechsler. In der Schlussphase der ersten Hälfte warf der HC eine verdiente Führung heraus, weil auch die Konter klappten.

Nach dem 19:14 zu Beginn der zweiten Halbzeit sahen die Fans den HC auf der Siegerstraße, doch durch die mäßige Abwehrleistung ließen sich die Gäste nicht abschütteln. Über die Zwischenstände von 22:18 (37.) und 24:23 (44.) ging es in die Schlussphase. Erst spät konnte Ludek Kylisek im HC-Tor mit guten Paraden glänzen, während die Gästetorhüter kaum die Hand an den Ball bekamen. Nach dem 33:29 zwei Minuten vor dem Ende kämpfte die HSG Riesa/Oschatz, die mit Lucas Schröber ebenfalls einen elffachen Torschützen hatte, zwar weiter verbissen, doch gefährlich wurde es für den HC auch bei der offenen HSG-Deckung nicht mehr.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...