Johannes Brinkies freut sich auf Wiedersehen mit Ex-Kollegen

Die Westfalen-Wochen für den FSV gehen weiter. Nach der Niederlage in Münster reist man morgen nach Paderborn, bevor am 13. Mai Osnabrück zum letzten Heimspiel der Saison empfangen wird.

Zwickau/Paderborn.

Für Kabarettfreunde unter den Anhängern der Rot-Weißen wird es eine Art Wallfahrt. Denn die Reise führt morgen in die Geburtsstadt von Rüdiger Hoffmann, der seine Programme stets mit "Ja, hallo erstmal. Ich weiß gar nicht, ob Sie's wussten" einleitet. Doch auf dem Programm steht alles andere als eine Comedy-Show. Beim Drittliga-Fußballduell geht es für Gastgeber SC Paderborn 07 um den Klassenerhalt, während der FSV Zwickau seine Chance auf das Erreichen des 4. Platzes wahren will.

Paderborn hat von seinen letzten fünf Punktspielen nur eins verloren (0:4 in Aalen). Vorige Woche war man bei Fortuna Köln mit 1:0 erfolgreich, davor gab es daheim ein 3:1 gegen Lotte. Derzeit befinden sich die 07er auf Rang 17, über dem Strich. Das würde den sportlichen Durchmarsch von der Bundesliga bis in die Regionalliga verhindern. Mit dem gewonnen Landespokal-Halbfinale beim Regionalligisten TSG Sprockhövel (2:1 n. V.) verbuchte der SCP sogar drei Siege in Folge. Zweifellos ein Verdienst von Steffen Baumgart, der am Ostermontag die Nachfolge von Trainer Stefan Emmerling antrat. Die Westsachsen werden den gebürtigen Rostocker noch aus seiner Zeit beim Berliner AK 07 kennen, bei dem der FSV am 10. April 2016 seine letzte Punktspiel-Niederlage vor dem Aufstieg kassierte.

"Ich denke, dass er die Mannschaft heiß machen wird", sagt FSV-Keeper Johannes Brinkies über Steffen Baumgart, der 2012/13 sein Co-Trainer beim FC Hansa war. Der Zwickauer Schlussmann freut sich auch auf ein Wiedersehen mit ehemaligen Teamkollegen: Mit Ben Zolinski und Robin Krauße hat er einst zusammen in Rostock gespielt. "Für sie wäre ein Sieg überlebenswichtig", kann sich Brinkies in die Lage der Paderborner hineinversetzen. Doch die Freundschaft zu den alten Kumpels muss morgen für 90 Minuten ruhen. "Wir werden alles daran setzen, um drei Punkte zu holen", kündigt der Stammtorhüter der Rot-Weißen an. "Wir wollen gewinnen." Im Hinspiel am 3. Dezember feierte der FSV zu Hause durch Tore von Ronny König, Mike Könnecke und Jonas Nietfeld einen 3:0-Sieg. Co-Trainer Danny König warnt vor dem wiedererstarkten Kontrahenten: "Paderborn hat neuen Schwung aufgenommen und Selbstvertrauen getankt. Die müssen unbedingt gewinnen, wollen sie den Platz über dem Strich verteidigen." Die Zwickauer ihrerseits werden versuchen, die Scharte der Vorwoche auszuwetzen. "Es wird kein Selbstläufer", warnt Danny König. "Wir müssen unsere Tugenden aufs Feld bringen."

Anstoss am Sonnabend, 14 Uhr in der Benteler-Arena. Schiedsrichter der Partie ist Arne Aarnink (VfL Weiße Elf Nordhorn).

www.freiepresse.de/fsv-zwickau

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...