Meeraner Damenteam führt Tabelle weiterhin an

Hockey: Die Männer unterliegen auch in ihrem zweiten Saisonspiel

Damen: HC Lindenau Grünau-Leipzig gegen SV Motor Meerane 1:3 (0:1). Die Erfolgsserie des SV Motor Meerane riss auch am dritten Spieltag nicht ab. Im Auswärtsspiel bezwangen die Meeraner Frauen den HCLG Leipzig mit 3:1 und führen die Mitteldeutsche Oberliga ohne Punktverlust weiterhin an.

Die Partie begann unspektakulär. Aus dem Spiel heraus erarbeiteten sich beide Teams nur selten gute Torchancen. Meerane bekam in der ersten Hälfte zwei Strafecken und einen Siebenmeter, die allesamt ohne Erfolg blieben. Kurz vor dem Seitenwechsel schoss Hanna Rothmund ihr Team verdient in Front. Ihr Überzahlspiel mit Schwester Marie endete im Torerfolg (32.).

In der zweiten Hälfte wurde es kurzzeitig spannend, da Leipzig wie aus dem Nichts heraus zum Tor- erfolg kam und die Partie nun wieder völlig offen war (37.). Motor wurde davon offenbar wach gerüttelt und setzte die Spielvorgaben nun besser um. In den letzten 20Minuten dominierte Meerane die Partie und belohnte sich durch ein Eckentor von Anika Käßner (54.) und ein Feldtor von Anja Küchler (55.) mit der verdienten Führung. Leipzig hatte noch einmal die Möglichkeit, Ergebniskosmetik zu betreiben. Den platzierten Siebenmeter parierte Motors Nathalie Hilsberg aber ausgezeichnet und hielt den Meeraner Sieg damit fest. (64.).

"Der HCLG war unser bisher schwerster Gegner. Wir haben in der ersten Phase ein katastrophales Deckungsverhalten gezeigt. Dennoch haben die Mädels sich unzählige Torchancen erarbeitet und vor allem in der zweiten Hälfte wesentlich präsenter das Spiel dominiert", lobt Trainer Mirko Götz sein Team.

Herren: Berliner SC gegen SV Motor Meerane 5:3 (5:1). Im zweiten Saisonspiel haben die Meeraner Hockeyherren (Regionalliga Ost) die zweite Niederlage hinnehmen müssen. Schon nach vier Minuten lagen die Westsachsen mit 0:1 nach einer Strafecke hinten. Auch die nächste Strafecke der Berliner landete abgefälscht im Tor der Meeraner. Nur wenige Sekunden nach dem 0:2 fehlte der Mannschaft um Kapitän Christian Hufnagl die Zuordnung im Mittelfeld. Der Fehler wurde eiskalt mit dem 0:3 bestraft (21. Minute). Zwar traf Hufnagl nach einem Solo an der Viertellinie zum 1:3 (24.). Doch wenig später machten die Meeraner einen Fehler beim Wechsel. Für kurze Zeit fehlte ein Mann in der Abwehr. Das nutzten die Berliner und bauten ihren Vorsprung auf 4:1 und zwei Minuten darauf auf 5:1 aus.

In der zweiten Spielhälfte sahen die Zuschauer an der Berliner Hubertusallee ein komplett anderes Spiel. Die Meeraner erspielten sich zahlreiche Chancen. In 42. Minute hatte Sebastian Scholz den Anschlusstreffer auf dem Schläger - traf aber nicht. Nur zwei Minuten später konterten die Westsachsen und kamen gefährlich vors Tor des BSC. Es blieb aber weiter bei vier Toren Rückstand. Weitere Chancen von Dirk Lange und Sebastian Giertler blieben ebefalls ungenutzt. Erst in der 52. Minute gelang der Anschluss. Giertler belohnte die Angriffsbemühungen der Meeraner mit seinem Tor zum 2:5. Torchancen gab es weiter nur auf Seiten der Westsachsen. Mehr als ein 3:5 nach Strafecke von Hufnagl (63.) sprang aber nicht mehr heraus.

"Das waren heute zwei völlig verschiedene Halbzeiten. Wir haben viel zu spät an unsere eigenen Stärken geglaubt", stellte der Meeraner Trainer Thomas Hertzsch nach der Niederlage fest.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...