Spiel endet mit Pfeifkonzert

Der Eishockey-Zweitligist aus Crimmitschau hat zum vierten Mal in Folge verloren. Die Mannschaft steht nun auf dem letzten Platz.

Crimmitschau.

Mit einem gellenden Pfeifkonzert haben die 1205 Zuschauer gestern Abend die Eispiraten Crimmitschau verabschiedet. Nach der verdienten 2:4 (0:1, 2:1, 0:2)-Niederlage gegen den SC Riessersee leuchtet die "rote Laterne" des Schlusslichtes im Kunsteisstadion im Sahnpark. "Crimmitschau hat die Geduld gefehlt. Die Gäste waren klug und stark im Powerplay", sagte Ex-Nationalspieler Manfred Wolf, der die Partie auf der Tribüne verfolgt hat.

Den Hausherren war im ersten Drittel die Verunsicherung deutlich anzumerken. Die Gäste aus Garmisch-Partenkirchen gingen in der 15. Minute durch Louke Oakley in Führung. Der Kanadier verwandelte aus zentraler Position, weil die Eispiraten-Verteidiger Lukas Pozivil und Ole Olleff vor dem eigenen Kasten nicht klären konnten. Weitere gute Möglichkeiten vergaben Andreas Driendl nach einem Fehler von Torhüter Ryan Nie (7.) und Julian Eichinger mit einem Schlagschuss im Powerplay (10.). Dagegen wirkten die Eispiraten Crimmitschau in der Offensive umständlich und unkonzentriert. Gäste-Keeper Matthias Nemec, der vor der Saison von den Tower Stars Ravensburg zum SC Riessersee gewechselt war, verlebte in den ersten 20 Minuten einen ruhigen Arbeitstag.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts bekam Matthias Nemec mehr Arbeit, weil Crimmitschau die Schlagzahl erhöhen konnte. Bernhard Keil (21.) und Lukas Pozivil (22.) erarbeiteten sich die ersten Chancen. Als die Hausherren in Überzahl auf dem Eis standen, unterlief Dominic Walsh ein kapitaler Fehler. Er verlor die Scheibe an der gegnerischen blauen Linie. Andreas Eder nahm die Einladung dankend an und erhöhte im Alleingang auf 2:0 (23.). Die Hausherren kämpften sich aber in die Partie zurück: Jason Pinizzotto staubte nach einem abgefälschten Schlagschuss von Martin Bartek zum 1:2 ab (25.). Patrick Pohl sorgte mit einem platzierten Handgelenkschuss der Marke "Tor des Monats" für das 2:2 (30.). Der 26-Jährige traf aus halblinker Position. In der Folgezeit vergaben die Teams auf beiden Seiten hochkarätige Chancen. Andreas Driendl verfehlte das Ziel (33.) und Valentin Gschmeißner scheiterte an Ryan Nie (34.). Die beste Eispiraten-Möglichkeit hatte Mike Hoeffel auf dem Schläger. Der US-Amerikaner scheiterte freistehend nach perfekter Pohl-Vorarbeit an Matthias Nemec. Im letzten Abschnitt handelten sich die Hausherren dumme und unnötige Strafen ein: Schiedsrichterin Nicole Hertrich (Bergkamen) bestrafte Fouls von Patrick Pohl und Mark Lee, die im gegnerischen Drittel zu ungeschickt in die Zweikämpfe gingen. Die Überzahlsituationen nutzte der SC Riessersee, um den Sack zuzumachen. Florian Vollmer traf aus zentraler Position zum 3:2 (45.). Louke Oakley sorgte nach einer schönen Kombination für das 4:2 (50.).

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...