Udo Glaß auf Ehrungs-Tour

Der Meeraner Fußballfan ist seit Saisonbeginn wieder in besonderer Mission unterwegs. Am Sonntag hatte er seinen großen Auftritt im Stadion an der Alten Försterei Berlin.

Berlin.

Erfurt, Jena, Berlin - das sind die Stationen der Tour von Udo Glaß, der in seiner Eigenschaft als Mitglied einer Jury, die Stadionzeitungen deutscher Fußballvereine von der Bundesliga bis zur 3. Liga bewertet, die Auszeichnung von drei Preisträgern persönlich vornahm.

Am Sonntag überreichte der Meeraner in der Halbzeitpause des Zweitliga-Spiels zwischen dem 1. FC Union und dem FC St. Pauli (4:1) das Qualitätssiegel von stadionheft.de an die Wuhlheider, deren Programmheft in der Saison 2017/18 knapp den 2. Platz hinter dem Dresdener "Dynamo-Kreisel" belegte. Die Ehrung im ausverkauften Haus (22.012 Zuschauer) moderierte Stadionsprecher Christian Arbeit. "Der Empfang in Berlin war wieder gut und herzlich. Schade ist nur, dass in der Halbzeit die VIP-Plätze leer sind, weil man ans Büfett geht", bedauerte Udo Glaß. "Der Wirtschaftsratsvorsitzende Joachim Lesching und Redakteur Götz Geserick freuten sich wirklich über die Auszeichnung. Das merkte man daran, dass sie die Urkunde auf der Tribüne mehreren Leuten zeigten und ihnen gratuliert wurde." Die Atmosphäre bei Union hat dem 52-Jährigen gefallen. "Die Stimmung im Stadion war bestens. Wenn beim Einlauf der Mannschaften das ,Eisern Union' von Nina Hagen ertönt, ist das Gänsehaut pur."

In den Wochen zuvor hatte Udo Glaß schon die Ehrung der besten Drittliga-Stadionzeitungen 2017/18 vorgenommen - am 4. August in Erfurt beim Spiel des Absteigers FC Rot-Weiß gegen den VfB Auerbach und am 19. August in Jena beim Pokalspiel gegen Union. "Die Rivalität der beiden Thüringer Vereine bekam auch ich zu spüren", verriet der Meeraner. "Wurde in Erfurt explizit darauf hingewiesen, dass man vor Carl Zeiss steht, sollte ich in Jena nicht unbedingt erwähnen, wer vor denen den 1. Platz belegt hat."

Der "Zwicker" des FSV Zwickau ist im Vergleich zum Vorjahr von Rang 3 auf Platz 12 abgestürzt. "Mit Meppen, Unterhaching und besonders Jena sind gute Publikationen hinzugekommen. Mit Absteiger Karlsruhe kam von oben ein gut gemachtes Heft. Der Hallesche FC änderte sein Format und inhaltliche Gestaltung", suchte Udo Glaß nach einer Erklärung. "In Liga 3 ändert sich eben gerade durch Auf- und Absteiger schnell die Rangfolge."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...