Pech in der Schlussrunde für sächsisches Team

Die Motorradpiloten des Prüstel GP-Rennstalls verpassen beim WM-Lauf in Thailand unverschuldet einen Platz auf dem Podium. Marco Bezzecchis Ausfall ist besonders bitter.

Buriram.

Marco Bezzecchi saß ziemlich bedröppelt in der Boxengasse. "Ich weiß noch nicht, was ich sagen soll. Schon wieder ein Sturz in der letzten Runde, diesmal sogar in der letzten Kurve", sagte der italienische Motorradpilot vom sächsischen WM-Team PrüstelGP nach seinem Aus beim Moto3-Rennen des thailändischen Grand Prix. "Es ärgert mich, denn ich wurde von einem anderen Fahrer zu Sturz gebracht." Sein auf dem Asphalt rutschender Landsmanns Enea Bastianini räumte den auf Platz vier liegenden Bezzecchi mit ab.

Jakub Kornfeil, zweiter Mann bei PrüstelGP, war ebenfalls vom Sturz betroffen: Er musste ausweichen, fiel noch auf Rang zehn zurück. Der Tscheche hatte sich zuvor mit einer starken Aufholjagd von Rang 23 bis an die Podiumsplätze herangepirscht. "Ich bin sehr traurig. Ich habe das ganze Rennen über gekämpft, um so weit nach vorn zu kommen, Dann habe ich die gute Platzierung auf den letzten hundert Metern verloren", ärgerte sich der 25-Jährige.

Für Teamkollege Bezzecchi war der Ausfall jedoch noch schwerer zu verkraften. Nicht nur, weil er von der Pole Position gestartet war und die Spitzengruppe zeitweise anführte - der 19 Jahre alte KTM-Pilot verlor im Rennen um den Titel in der kleinsten WM-Klasse weiter an Boden. Der spanische Honda-Pilot Jorge Martin wurde Vierter und baute seine WM-Führung auf 26 Zähler aus. "Das nächste Rennen kommt und ich werde mich noch stärker zurückmelden, um wieder ganz vorn an der Spitze zu sein", zeigte sich der Pilot aus Rimini mit Blick auf den Grand Prix in Japan in zwei Wochen kämpferisch.

Das Moto3-Podium beim ersten Großen Preis von Thailand war trotz der Ausfälle von Bezzecchi und Bastianini fest in italienischer Hand: Fabio Di Gannantonio gewann vor Lorenzo dalla Port (beide Honda) und Dennis Foggia (KTM). Philipp Öttl (KTM) aus Bad Reichenhall sammelte als 13. drei WM-Punkte. (sesi)

Schrötter stürzt in Runde eins

In der Moto2-Klasse des Grand Prix von Thailand war das Rennen für den einzigen deutschen Starter schnell vorbei: Marcel Schrötter (Kalex) stürzte in der ersten Runde und hatte Glück im Unglück. "Ich habe aufgrund des Einschlags einen Bluterguss ich. Ich glaube aber nicht, dass etwas kaputt ist", sagte der 25-jährige Bayer gegenüber speedweek.com. In der Moto2 bleibt Francesco Bagnaia (Kalex) das Maß der Dinge. Der 21 Jahre alte Italiener feierte seinen siebten Saisonsieg und baute die Führung in der Gesamtwertung aus. Bagnaia hat vier Rennen vor Schluss 28 Punkte Vorsprung vor dem Portugiesen Miguel Oliveira (KTM).

In der Königsklasse ist die Situation noch eindeutiger: Titelverteidiger Marc Marquez (Spanien/Honda) setzte sich in der dramatischen Schlussphase des Rennens vor seinem ärgsten Rivalen Andrea Dovizioso (Italien/Ducati) durch. Der viermalige Weltmeister in der MotoGP geht nun mit einem fast uneinholbaren Vorsprung von 77 Punkten auf Dovizioso in die ausstehenden WM-Läufe. (dpa)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...