Unser neuer Sport-Podcast "Laktatsachen": Daheim beim Aufstiegshelden Pentke

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Philipp Pentke stammt aus Freiberg, ist mit dem CFC aufgestiegen und spielt nun für Bundesligist TSG Hoffenheim. Im Gespräch mit Thomas Reibetanz lernt man ihn als Menschen kennen. Was ist seine große Leidenschaft? Wie schnell ist er betrunken? Und vor allem: Was hat der Mann im Backofen?

Interviews mit Sportlern sind so eine Sache. Früher quatschten sie munter drauflos. Nur beispielhaft sei hier an einen Satz von Fußballer Steffen Freund erinnert, mit dem er freimütig seine Gefühle offenbarte: "Es war ein wunderschöner Augenblick, als der Bundestrainer sagte: 'Komm, Steffen, zieh deine Sachen aus, jetzt geht's los.'" Welcher Nationalspieler spricht heute noch so offen über seine Gefühle? Fußballprofis werden von Medienprofis geschult und bedienen sich virtuos aus dem Plattitüden-Repertoire.

Was tun? Zeit nehmen. Zeigen, dass man echtes Interesse am Gegenüber hat. Dann kann's gut werden. So wie das Gespräch mit dem Fußballtorwart Philipp Pentke, das Thomas Reibetanz für den neuen Sport-Podcast der "Freien Presse" geführt hat. Daheim bei Pentke, der für den Bundesligisten TSG Hoffenheim spielt und in Heidelberg lebt. Der aber, Fans wissen das, ein Sachse ist. In Freiberg geboren, mit Chemnitz aufgestiegen. Er erzählt von großen Spielen und großen Gefühlen. Und man lernt den Menschen Philipp Pentke kennen. Was ist seine große Leidenschaft? Wie schnell ist er betrunken? Und vor allem: Was hat der Mann im Backofen? Kommen Sie nie drauf.

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.