Verkauf städtischer Wohnungen im Vogtland: Wer sind die neuen Eigentümer?

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Große und mittelgroße Unternehmen, teils mit US-Aktionären, erwerben bislang kommunale Bestände in der Region. Mietervertreter warnen vor den Folgen. Es gäbe auch Alternativen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 20
    2
    Bautzemann
    16.09.2021

    Wohnen wird hemmungslos zur Ware degradiert. Gehört das nicht wie viele lebensnotwendige Schwerpunkte zur Daseinsvorsorge? Da entledigt sich ein Kommunalpolitiker der Landrat werden will seiner Verantwortung gegenüber den Bürgern seiner Stadt. Für einen kurzen Zeitraum kann er seine Stadt schuldenfrei bekommen. Aber wirkt das auch für immer? Marktwirtschaft ist frei übersetzt Kapitalismus. Für das "Soziale" sind die Politiker in der Pflicht. Nur so gelingt die soziale Marktwirtschaft nach Ludwig Ehrhard. Es muss die Frage erlaubt sein, wie sich ein künftiger Landrat als CDU- Kandidat das soziale Gefüge im Landkreis Vogtland vorstellt. Es gibt viele Baustellen. Ich denke an den Facharzt- und Hausarztmangel speziell in unserer Region. Nur mit einer schönen Landschaft kann man eine lebenswerte Umgebung nicht erreichen. Hier gehören funktionierende Infrastrukturen und ein soziales Miteinander unbedingt dazu. Wann werden die ersten Proteste der Mieter gegen die Immobilienhaie vernehmbar?

  • 24
    3
    Neideiteln
    16.09.2021

    Vielen herzlichen Dank für diesen sehr gut recherchierten Artikel, der das Thema auch genau auf den Punkt bringt:

    Keinesfalls dürfen komplette kommunale Wohnungsbestände an Investoren verkauft werden. Damit verliert die Kommune langfristig jede Möglichkeit, noch Einfluss auf die Mieten zu nehmen und damit auf eine gesunde Stadtstruktur.

    Absolute Negativbeispiele sind Dresden und Berlin.

    Wie man es richtig macht, zeigt z.B. Wien.

    So sehr ich verstehe, dass die Kommunalpolitik manchmal keinen Ausweg mehr sieht als den Verkauf - so entsetzt bin ich auf der anderen Seite, dass offenbar die Landes- und auch Bundespolitik dieses Thema weiter ignoriert!! Ich fordere die sächsischen Landespolitiker auf, hier endlich tätig zu werden und mit aller Kraft zu unterstützen!