Maxi Schulz ist neue Plauener Spitzenprinzessin

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Stadt hat eine neue Majestät: Die 19-Jährige wurde am Sonntagabend im Vogtlandtheater gekürt. Womit die Coschützerin die Jury überzeugte.

Maxi Schulz glaubte zu träumen: Als Sophie Gürtler, Geschäftsführerin des Dachverbands Stadtmarketing Plauen, am Sonntagabend im Vogtlandtheater ihren Namen verkündete, war die Freude riesig: Die 19-Jährige ist die neue Plauener Spitzenprinzessin. Die zehnte Majestät seit 1996 kommt aus dem Elsterberger Ortsteil Coschütz. "Jetzt fällt die Anspannung ab", sagte die Medizinstudentin erleichtert.

Die brünette junge Frau setzte sich gegen acht Mitbewerberinnen durch. Sie folgt auf Barbara Riss (30), die das Amt seit 2017 innehatte, und wird in den kommenden vier Jahren Botschafterin der Stadt Plauen und des Vogtlandes sein. So wie zum Beispiel die Sächsische Ernteprinzessin und die Dresdener Stollenprinzessin zählt Schulz nun zu den Hoheiten des Freistaats. Obwohl Spitzen-Branchenverbandschef Andreas Reinhardt als Mitglied der zehnköpfigen Jury zugab, wie schwer die Entscheidung gefallen sei, hatten sich während der zweistündigen Veranstaltung für ihn schnell Favoritinnen herauskristallisiert.

Maxi Schulz überzeugte insgesamt durch ihre gewinnende und offene Art, ihren souveränen Einzelbeitrag (ein Gitarrenstück, das sie in Omas Hochzeitskleid aus Spitze spielte) und durch fundiertes Fachwissen zur Historie der Spitzen- und Stickerei-Industrie. Die Fragen wurden ihr und den weiteren Kandidatinnen von Martin Salesch, Direktor des Vogtlandmuseums, gestellt.

Nicht nur die Jury vor Ort gab ihre Stimme ab. Im Vorfeld hatten ebenfalls Besucher der Plauener Stadt-Galerie Gelegenheit, die Lieblingskandidatin zu bestimmen. Dabei lag mit hauchdünnem Vorsprung Hilde Martens (18) aus Rodewisch auf dem 1. Platz. Doch das Blatt wendete sich bei der Wahl am Sonntag. Jede der angehenden Prinzessinnen hat sich Gedanken gemacht und war top vorbereitet. Einen besonders originellen Einzelbeitrag hatte zum Beispiel Julia-Fredericke Fleischer (30) aus Plauen in petto. Sie war mit Malutensilien und Spitze in einem Kinder- und Jugendhaus Gast. Dort fertigte sie mit den Schützlingen Collagen an, die sie dem Publikum präsentierte.

Das von Madlen Schulz erfrischend moderierte Programm im Theater beinhaltete auch einen gemeinsamen Tanzauftritt und eine Modenschau. Musikalische Beiträge lieferten die Künstler SuSun und Christian Wenzel. Am Rande der Veranstaltung gab es vereinzelt Kritik. Viele tausend Menschen wollten und durften früher bei der Wahl auf dem Altmarkt kostenlos dabei sein - im Gegensatz zur aktuellen Show. Diese war vielen Plauenern die 15 Euro Eintritt nicht wert. Allerdings machten die Veranstalter ein Live-Online-Angebot. Die Wahl soll zudem in voller Länge auf dem YouTube-Kanal der Stadt zu sehen sein.

Schulz' erster großer Auftritt ist am 1. Oktober zur Eröffnung des Spitzenfestes im Parktheater.

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.