Lengenfeld spart bereits: Freibad zu

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Lengenfeld.

Die Stadt Lengenfeld hat bereits mehrere Maßnahmen umgesetzt, um weniger Energie zu verbrauchen und gleichzeitig die Kosten dafür zu drosseln. So wurde das städtische Freibad vor einigen Tagen "aufgrund der extrem steigenden Energie- und Unterhaltungskosten" geschlossen. Darüber informierte Bürgermeister Volker Bachmann (Pro Lengenfeld) in der Stadtratssitzung am Montagabend. "Unser Lehrschwimmbecken für den Schwimmunterricht ist aber von solchen Maßnahmen ausgeschlossen." Außerdem wurde die Beleuchtung der Kirche und der drei städtischen Brunnen abgeschaltet. "Darauf waren wir auch von einem Bürger aufmerksam gemacht worden", sagte der Ortschef. Zugute komme der Kommune nun die vor mehreren Jahren gestartete Initiative zur Senkung des städtischen Stromverbrauchs. So waren die Energiekosten in kommunalen Gebäuden wie Rathaus, Schulen und Sporthallen sowie für die Straßenbeleuchtung von 2015 bis 2018 um mehr als 90.000 Euro reduziert worden. Dafür gab es sogar einen Preis. (gem)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.