Linke sieht Generationswechsel skeptisch

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann hat keinen Platz mehr auf der Landesliste. Die Reaktionen darüber sind geteilt.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Warum wir unsere Kommentarfunktion auf der Homepage deutlich einschränken

  • 3
    3
    710711
    16.05.2021

    Bei der Landeslistenwahl hat die gut vernetzte Jugend eine Kandidatin durchgesetzt,
    die mehr im Ausland wirkt und sich Schützenhilfe aus Thüringen holen muß statt eine gestandene Arbeitsmarktspezialistin zu wählen.

  • 18
    3
    Bautzemann
    14.05.2021

    Ich denke die LINKE muß wissen ob sie eine seit Jahren tätige Gewerkschafterin gegen eine jugendliche Politnewcomerin austauschen muss. Von den arbeitenden Menschen hat sich die LINKE eh schon lange entfernt. Ihr Drang zu SPD und Grünen ist nicht zu übersehen. Es geht ja um das herankommen an die Fleischtöpfe, da ist eine Gewerkschafterin eher hinderlich. Hat die LINKE sich bereits zu sehr kapitalisiert?

  • 26
    2
    ernstel1973
    14.05.2021

    Eine charakterliche Nähe zu Wagenknecht würde gerade bei uns helfen...Die irre fundamentalistische Seite eher nicht. Da ist es egal, ob AfD oder Linke.