Das leere Parkhaus von Pölbitz

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Bei Veranstaltungen in der "Neuen Welt" ist die Parkplatznot groß. Dabei gibt es fast nebenan ein Gebäude, dass etliche Autos aufnehmen könnte. Warum dürfen Gäste es nicht nutzen?

Zwickau.

Bei jeder größeren Veranstaltung in der "Neuen Welt" kommt es rund um das Konzert- und Ballhaus an der Leipziger Straße zu denselben Szenen: Gäste suchen in den Nebenstraßen nach Parkplätzen, zeitweise stockt der Verkehr wegen der Einparkvorgänge, die Anwohner sind genervt. Einen großen Parkplatz wie etwa an der Stadthalle gibt es nicht. Eine kleinere, unbefestigte Fläche steht wegen des Umbaus des Parks "Neue Welt" nicht mehr zur Verfügung, und den eingezäunten Parkplatz direkt gegenüber dem Konzerthaus mit etwa 50 Stellflächen hat die Stadt verkauft - er soll bebaut werden.

"Es ist wirklich mehr als bedrückend und letztlich für unsere Stadt Zwickau blamabel, dass sich das Parkplatzproblem an der ,Neuen Welt' schon jahrelang ohne eine befriedigende Lösung dahinschleppt", schreibt der Zwickauer Helmut Brehmer in einer Mail an die "Freie Presse". Der Eckersbacher hat auch einen Vorschlag, wie das Problem behoben werden könnte. Er verweist auf das Parkhaus an der Ecke Pölbitzer/Brückenstraße, das sich in fußläufiger Entfernung zur "Neuen Welt" befindet und deshalb für Besucher des Konzerthauses geeignet sei. Brehmer schätzt, dass in dem fünfstöckigen Parkhaus, das sich in privatem Eigentum befindet, etwa 200 Fahrzeuge Platz finden könnten. Allerdings seien nach seiner Kenntnis nicht selten nur rund 15 Stellflächen belegt. Helmut Brehmer wünscht sich, dass die Stadtverwaltung oder ihre Tochtergesellschaft Kultour Z. als Betreiberin der "Neuen Welt" mit dem Eigentümer in Verhandlungen tritt. "Da sollte man eine Lösung herbeiführen", fordert der Zwickauer. Wer sich vor Ort umschaut, stellt schnell fest, dass Besucher der "Neuen Welt" im Parkhaus nicht erwünscht sind. Auf einem Schild neben der Einfahrt steht: "Privatgrundstück - Durchfahrt für Unbefugte strengstens verboten!" Passanten berichten, dass einige Stellflächen sich im Eigentum von Bewohnern der benachbarten Gebäude befänden, aber nie alle Parkplätze belegt seien. Im Erdgeschoss dürfen Kunden eines nahen Geschäftes für einen begrenzten Zeitraum ihre Autos abstellen.

Das Parkhaus wird von einer Immobilienfirma mit Sitz in Pforzheim in Baden-Württemberg verwaltet. Ein Mitarbeiter erklärt auf Anfrage, der Eigentümer werde prüfen, ob und unter welchen Bedingungen das Gebäude für Besucher der "Neuen Welt" geöffnet werden könne. Die Prüfung dauert inzwischen mehr als einen Monat an - eine Antwort hat die "Freie Presse" bislang nicht erhalten. Laut Silke Haase, die sich bei der Kultour Z. als Geschäftsbereichsleiterin um die "Neue Welt" kümmert, hat es schon vor Jahren den Versuch gegeben, Besuchern des Konzerthauses das Parken im Parkhaus zu ermöglichen. "Das wurde damals von der Eigentümergemeinschaft aber abgelehnt." Haase macht auf einige Hürden aufmerksam: Bislang verfügt das private Parkhaus weder über eine Schranke noch ein Bezahlsystem. Beides müsste installiert werden, wollte man das Gebäude für die Öffentlichkeit zugänglich machen. Zudem sei es Konzertgästen vermutlich schwer zu erklären, wenn sie in obere Etagen fahren müssten, weil sich die Parkplätze der Anwohner vor allem in den unteren Stockwerken befänden. Fest steht für Silke Haase, dass weiter nach einer Lösung für das Parkplatzproblem gesucht werden muss. "Es sind schon Gäste zu spät zu Veranstaltungen gekommen, weil sie keinen Parkplatz gefunden haben. Auch die Anwohner sagen, dass es mit der Parkplatzsuche immer schlimmer wird."

Auch ein Gedanke von Stadtrat Carsten Schick trägt nicht dazu bei, Linderung für die Konzertbesucher zu schaffen. Der FDP-Politiker hatte sich bei der Stadtverwaltung erkundigt, ob eine Grünfläche hinter dem Achat-Hotel, auf dem sich einst das abgerissene Haus Brückenstraße 16 befand, zum Parkplatz umfunktioniert werden könnte. Doch Baubürgermeisterin Silvia Queck-Hänel verneint. Nach ihren Angaben handelt es sich bei dem Areal um eine ökologisch hochwertige Wildblumenwiese, auf der Kinder der Dittesschule erst kürzlich Bäume gepflanzt haben.

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.