Denkmal für Neonazi-Opfer Patrick Thürmer zum dritten Mal geschändet

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Hohenstein-Ernstthal.

Die Gedenktafel für einen 1999 von Neonazis zu Tode geprügelten jungen Mann in Hohenstein-Ernstthal ist zum dritten Mal zerstört worden. Die Platte an einer Mauer an der Dresdner Straße /Ecke Anton- Günther-Weg wurde von Unbekannten gestohlen, wie die Polizeidirektion Zwickau am Montag bestätigte. Die Tatzeit liege vermutlich in den vergangenen zwei Tagen, hieß es. Die Kriminalpolizei habe Ermittlungen aufgenommen.

Am Abend des 1. Oktober 1999 war der damals 17-jährige Malerlehrling Patrick Thürmer nach einem Punk-Konzert im Jugendhaus "Off is" von Neonazis attackiert worden. Am Tag darauf erlag er seinen schweren Kopfverletzungen. Ein Jahr später verurteilte das Landgericht Chemnitz zwei Männer wegen gemeinschaftlichen Totschlags zu Freiheitsstrafen von elf bzw. acht Jahren Haft, einen dritten wegen Körperverletzung mit Todesfolge zu viereinhalb Jahren Haft. Am Tatort an der Pfaffenbergauffahrt, wo das "Bündnis Chemnitz nazifrei" mehrfach Gedenkveranstaltungen organisierte, wurde im Jahr 2015 eine Gedenktafel angebracht, die an den jungen Mann und alle Opfer rechter Gewalt erinnern soll. Im Oktober und Dezember 2021 wurde die Granittafel zweimal zerstört und danach durch eine Metallplatte ersetzt. Diese wurde nun gestohlen.

"Ich bin sprachlos. Das ist ein Angriff auf die gesamte Gesellschaft, aber auch auf die trauernde Familie", sagt Udo Friedrich. Der Meeraner Stadtrat der Freien Wähler hatte in der Vergangenheit Spendensammlungen für die Erneuerungen der Tafeln organisiert. Er fordert: "Die Mauer sollte an der Stelle so ausgespart werden, dass die Metallplatte bündig abschließt, damit es künftig nicht mehr möglich ist, sie mit einem Stemmeisen auszuhebeln." Auch eine Videoüberwachung sei denkbar.

Weil die Stadt noch über ein Duplikat der Metall-Gedenkplatte verfügte, konnte die gestohlene Tafel bereits am Montag ersetzt werden. Für Oberbürgermeister Lars Kluge (CDU) ist das schnelle Handeln auch ein Statement: "Das hat eine politische Dimension." Ihn ärgert zudem, dass beim Bauhof durch die Beseitigung solcher Schäden andere Aufgaben liegen bleiben. Die Straftat wurde bei der Polizei angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.