Entspannung pur bei Machern des Homeward-Festivals

Bestes Wetter, abwechslungsreiche Workshops und eine bunte Mischung verschiedener Musikstile lockten Mitte Juli insgesamt 2000 Besucher zum Homewardfestival auf das Gelände der Alten Ziegelei Niederwürschnitz: "Allein am Samstag kamen 1600 Leute. Davon waren viele Tagesbesucher, weshalb es tagsüber immer schön entspannt war und abends ordentlich was los", sagt Mitorganisatorin Stephanie Mittelbach.

Das ehrenamtlich organisierte christliche Festival, das in diesem Jahr zum zweiten Mal stattgefunden hat, baut auch auf die Unterstützung der Besucher. "Bereits am Freitag hatten die Besucher so viel gegessen, wie wir für das gesamte Wochenende eingeplant hatten", sagt Mittelbach. Aber aus der Notlage wurde schnell ein Geschenk: die Organisatoren starteten einen Aufruf, dass jeder der einen Moment Zeit hat, sich bei der Küche melden und ein bisschen mithelfen kann.

Abgesehen vom Essens-Engpass lief alles nach Plan. Die Security verzeichnete keine größeren Vorfälle und die achtsame Atmosphäre sowie das friedliche Miteinander des Vorjahres wurden fortgeführt. Auch von finanzieller Seite ist das Konzept erneut aufgegangen und es wurden schwarze Zahlen geschrieben. Ob es 2019 erneut ein "nach Hause kommen" in die alte Ziegelei geben wird, steht noch nicht endgültig fest, wie Stephanie Mittelbach sagt. (bmo)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...