Keine Bewegung am alten Esda-Gebäude

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Lichtenstein.

Während auf dem Gelände der ehemaligen Frauenklinik in Lichtenstein bereits die ersten Vorbereitungsschritte für den Bau eines neuen Seniorenheimes geschehen sind, bleibt es auf dem Nachbargrundstück mit dem prägnanten Esda-Bau ruhig. Eigentümer Bruno Otto Müller aus dem hessischen Hünstetten erklärt dazu: "Es gibt nichts Neues. Der Pandemie geschuldet, ruhen auch hier sämtliche Überlegungen." Müller hatte mehrmals angekündigt, auf dem Gelände ebenfalls ein Pflegeheim für Senioren einrichten zu wollen. Dazu müsste die alte Esda-Ruine jedoch abgerissen werden. Der Geschichtsverein Lichtenstein hatte den Wunsch geäußert, wenigstens die alte Dampfmaschine aus der Industrieruine zu retten. Investor Bruno Otto Müller ist auch Eigentümer des nahegelegenen Grundstücks, auf dem der Rewe- und der neue Baumarkt entstanden sind. (akli)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.