Verbot von Abholservice frustriert die Geschäftsinhaber

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Händler in Westsachsen würden Kunden gern so wie in anderen Bundesländern Ware an der Ladentür übergeben. Sie dürfen das aber nicht. Unterstützung kommt nun aus einigen Rathäusern.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    Schwanenteichanwohner
    03.02.2021

    offensichtlich misst man mit verschiedenen Maßstäben, denn Vollsortimenter wie Globus dürfen alles verkaufen. Dort erlebe ich seit Wochen keine Einlassbeschränkungen mehr und das Gedränge ist entsprechend groß; selbst abends, wenn eigentlich "nur" die Berufstätigen schnell einkaufen.
    Baumärkte zu, Fachgeschäfte dicht (wo ich bessere Hygienekonzepte erlebte) aber so trifft sich eben alles in den offenen Supermärkten... Daneben boomt der Versandhandel. Hoffentlich zahlen die Nutznießer auch die Steuerausfälle der ausgebremsten Unternehmen.....

  • 2
    0
    Klanö
    02.02.2021

    Ich verstehe es nicht, warum man das nicht zulassen kann. Ich weiß nicht was die Regierung für Berater hat. Die Kontakte sind so gering und nachvollziehbar. Macht doch nicht alles kapu