Der Winter naht: Wo sind die besten Ski- und Rodelgebiete der Erzgebirgsregion?

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Ob Skifahren, Rodeln oder Langlauf - Sachsen hat viel zu bieten

Der Winter naht und es wird Zeit die Skier aus dem Keller zu holen und den Rodelschlitten zu putzen. In Sachsen gibt es viele Regionen, die sich für den Wintersport anbieten.  Aufgrund der steigenden Corona-Infektions-Zahlen ist es noch nicht sicher, ob die Skigebiete in Sachsen öffnen werden. Dies ist abhängig von der jeweiligen geltenden Verordnung. 

Skigebiete in der Region

Das Skigebiet Fichtelberg - Oberwiesenthal befindet sich im Erzgebirge. Insgesamt stehen 15,5 Kilometer Piste und sechs Lifte zur Verfügung. Das Gebiet liegt auf einer Höhe von 911 bis 1.215 Meter. Für die Kleinen bietet das Wintersportgebiet das "Fichtelchens Winterland" an. Auch einen Fun Park gibt es. In der Hauptsaison kostet die Tageskarte für Erwachsene 35 Euro, für Kinder 25 Euro. 
Auch die Skiwelt Schöneck befindet sich im Erzgebirge. Den Wintersportlern stehen 2,2 Kilometer Piste auf einer Höhe von 620 bis 760 Metern zur Verfügung. Vier Lifte befördern die Gäste zu den Abfahrten in allen Schwierigkeitsgraden. Zudem gibt es Übungslifte für Kinder und Anfänger und einen Rodelhang. Die Tageskarte für Erwachsene in der Hauptsaison kostet 23 Euro. Jugendliche bezahlen 19 Euro und Kinder 13 Euro.
Das erzgebirgische Skigebiet Eibenstock bietet den Gästen eine ein Kilometer lange Piste sowie zwei Lifte. Das Gebiet liegt auf einer Höhe von 650 bis 745 Metern. Neben den Ski-und Snowboard-Strecken hat Eibenstock auch einen Snowpark, die längste Allwetterbobbahn in Sachsen, eine Rodelbahn und Loipen zum Langlaufen. In der Hauptsaison kosten die Tageskarten zwischen 14 und 19 Euro.
Auch das Skigebiet Kegelberg-Erlbach befindet sich im Erzgebirge. Den Wintersportlern stehen 2,9 Kilometer Pisten und 2,5 Kilometer Skirouten auf einer Höhe von 570 bis 755 Metern zur Verfügung. Drei Lifte befördern die Gäste zu den Abfahrten in verschiedenen Schwierigkeitsgraden. Zudem gibt es eine Beleuchtung der Pisten, sodass Nachtskilauf möglich ist. Das Gebiet hat auch ein 9PinSnowpark und die Luchs-Abenteuerroute. 
Die Preise der Tageskarten beläuft sich auf 17 Euro für Erwachsene und 12 Euro für Kinder.


Rodelberge in der Region

Als Alternative zum Ski- und Snowboarfahren bietet sich Rodeln an. Sachsen hat einige Rodelberge zu bieten.
Altenberg hat eine Rodelstrecke von 120 Metern zu bieten. Es gibt eine Aufstiegshilfe, Beleuchtung und einen Schlittenverleih. Auch der Pöhlberg in Annaberg-Buchholz bietet sich mit einer Länge von 800 Metern zum Rodeln an. In Augustusburg gibt es einen Rodelberg, der 1500 Meter lang ist und einen Lift, Beleuchtung und einen Schlittenverleih hat. 
In Chemnitz gibt es einige Berge, die sich für einen Rodelausflug mit der ganzen Familie anbieten. Dazu zählen der Adelsberg, der Flemming-Hang, der Gerhart-Hauptmann-Platz, der Kirschberg und der Zeisigwald. 

Langlauf-Loipen in der Region

Die Kammloipe Erzgebirge/Vogtland streckt sich über 34,3 Kilometer vom erzgebirgischen Johanngeorgenstadt bis ins vogtländische Schöneck. Die Langlauf-Strecke dauert etwa acht Stunden und ist mittelschwer.

Eine leichtere Langlauf-Strecke ist die Talsperren-Loipe in Carlsfeld, die etwa 5,6 Kilometer lang ist und etwa 1,15 Stunde dauert.

Die Schwartenberg-Loipe führt mit 19,3 Kilometern und etwa vier Stunden von der Gaststätte Bad Einsiedel auf fünf verschiedenen Strecken von zwei bis zwölf Kilometern durch Waldgebiete. Aufgrund der unterschiedlichen Streckenlängen ist die Loipe für die gesamte Familie geeignet. 

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.