Torreicher Jahresauftakt

Die Rückrunde in der Fußball-Kreisliga hat begonnen, die Gastgeber der Staffel Ost verloren keine Partie. Geyer und Zöblitz durften zuschauen, ihr Spiel wurde abgesetzt.

Mildenau.

Die Grün-Weißen aus Mildenau haben ihre Spitzenposition der Fußball-Kreisliga Ost verteidigt. Allerdings mussten sie einen langen Atem beweisen, bevor der knappe Erfolg gegen den TSV Gornsdorf in Sack und Tüten war. Verfolger VfB Annaberg II gab sich ebenfalls keine Blöße, gewann trotz schwacher zweiter Halbzeit gegen Börnichen. Gleich acht Treffer durften Anhänger der Neudorfer bejubeln, während der ESV Buchholz in der Nachspielzeit zwei wichtige Zähler noch hergeben musste.

TSV Mildenau - TSV Gornsdorf 3:2 (0:1). Von "einer schweren Geburt" spricht Martin Hunger. "In den ersten 45 Minuten waren wir besser, hatten mehr Spielanteile und Chancen, haben aber keine in Zählbares verwandeln können", so Mildenaus Mannschaftsleiter. Gornsdorf hingegen nutzte eine von zwei Chancen. Auch nach der Pause rannten die Gastgeber lange hinterher, machten die Gegner stärker. Am Ende aber ging ihnen wohl die Puste aus: "Das war unsere Chance, das Spiel zu drehen. Letztlich haben wir verdient gewonnen", fasst es der Mannschaftsleiter des Spitzenreiters zusammen.

VfB Annaberg II - SV Börnichen 4:2 (3:0). Wolfgang Ehrl war mit seinen Annabergern recht zufrieden: "Meine Jungs haben anfangs streckenweise gut gespielt. Deshalb ging es mit einer 3:0-Führung in die Kabinen", so der VfB-Trainer, der die zweite Halbzeit allerdings als "Katastrophe" einschätzte. "Sehr zähflüssig, vor allem nach dem 4:0 haben wir komplett aufgehört zu spielen", schimpfte Ehrl. Dadurch wurde Börnichen logischerweise stärker, erzielte zwei Tore. Als "schmerzlich", bewertete dies der Trainer des aktuellen Tabellenzweiten.

SG Borstendorf - ESV Buchholz 3:3 (1:2). "Ein kampfbetontes, aber gutes Spiel im Kampf gegen den Abstieg", zog Mirko Pöschl sein Fazit: "Allerdings haben wir in den ersten 20 Minuten nicht reingefunden, Borstendorf folgerichtig die Führung erzielt", so der Buchholz-Trainer. Später wurde es besser. "Eigentlich hätten wir zur Halbzeit höher als 2:1 vorn liegen können. Als dann unser Tormann Fabian Seitenglanz in seinem ersten Männerpunktspiel noch einen Elfer gehalten hat, waren wir wohl so in Feierlaune, dass wir Borstendorf den Ausgleich gestattet haben", analysierte Pöschl. Ein verschossener Elfmeter und der unbedingte Willen zum Sieg setzten die ESV-Männer unter Druck. "Irgendwie haben die Borstendorfer dann in der Nachspielzeit noch einen Treffer erzielt", so Pöschl.

SV Neudorf - SV Witzschdorf 8:2 (4:1). Die Gastgeber taten sich nur in den ersten 20 Minuten etwas schwer, am Dahinplätschern änderte selbst das Führungstor nichts. "Als Witzschdorf dann in der 20. Minute plötzlich den Ausgleich erzielte, haben wir gemerkt, dass wir etwas mehr tun müssen", so Neudorfs Trainer Christian Steingräber. Seine Elf riss dann das Spiel an sich, erzielte Tor um Tor. "Ich möchte das Resultat nicht überbewerten, da sich Witzschdorf wohl schon aufgegeben hat", fügte Steingräber an. Auf alle Fälle habe seine Elf spielerisch und kämpferisch viel zu tun, will sie in den kommenden Wochen erfolgreich bleiben. (mit urba)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...