Tablet: Mischung aus Smartphone und Laptop

Die Geburt des Tablets war schwierig. Nach ersten Geräte in den 1990er-Jahren war 2010 das I-Pad von Apple das erste am Markt erfolgreiche Gerät dieser Art.

Anfangs sieht die Geschichte des Tablets nicht nach einer Erfolgsstory aus: Allererste Produkte, zum Beispiel das 1993 von Apple eingeführte Newton MessagePad oder die Geräte des Herstellers Palm, sind entweder ein Flopp oder können sich nicht wirklich durchsetzen, vielen weiteren Nachfolgern geht es ebenso. Ein Grund dafür ist sicherlich der hohe Preis, eine meist schlechte Handschrifterkennung und eingeschränkte Funktionen.

Den Durchbruch für diese Produktkategorie bringt schließlich das erste I-Pad (englisch für Polster, Unterlage oder Notizblock). Der US-amerikanische Hersteller Apple stellt den Tabletcomputer mit Aluminiumgehäuse im Jahr 2010 vor - mit riesigem Erfolg. Ein Grund dafür dürfte sein, dass Steve Jobs nicht mehr auf die Bedienung mit einem Stift setzt, sondern per berührungsempfindlicher Touch-Oberfläche.

Markant ist die Home-Taste, die mittig unterhalb des Bildschirms platziert ist. Sie pausiert Anwendungsprogramme oder startet eine Übersicht (App switcher) über die aktuell laufenden und kürzlich benutzten Anwendungen. Zuvor eher ein Zubehör zum herkömmlichen Computer, beginnen die Tablets von nun an, den Computer zu ersetzen. Nach wie vor ist Apple der führende Hersteller auf dem Markt und das I-Pad ist für viele Menschen zum Inbegriff des Tablets geworden.

Doch was ist das eigentlich für ein Gerät, das Tablet, Tablet-PC oder auch Pad genannt wird? Am besten könnte man es vielleicht als eine Mischung aus Smartphone und Laptop bezeichnen, das sehr flach und leicht ist und sich dadurch unkompliziert transportieren lässt. Meist sind Tablets in der Anschaffung günstiger als Laptops und punkten mit deutlich längeren Akku-Laufzeiten. Zudem gelten sie in der jungen Generation als deutlich lässigere "Sofa-PCs". Leistungsfähiger ist - je nach Modell - allerdings meist der Laptop.

Laut der Statistikdatenbank Statista nutzen mittlerweile rund 58 Prozent der Deutschen ein Tablet. Einer Bitkom-Studie zufolge hat sich der Absatz von Tablets in Deutschland im Jahr 2019 auf rund 6,3 Millionen Geräte belaufen. (cw)

Zurück zum Spezial "25 Jahre freiepresse.de"

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.