Abo
Sie haben kein
gültiges Abo.
Schließen

Blick ins Erzgebirge soll informativer werden

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Bewegte Bilder von bestimmten Orten liefern im Internet zumeist Eindrücke von Landschaft und Wetter. Neue Technik auf der Dittersdorfer Höhe bietet aber etwas mehr an Informationen.

Amtsberg.

Urlaubsreisen nutzt Sylvio Krause nicht nur zum Abschalten. "Ich schaue dann auch immer etwas genauer hin, was in touristischer Hinsicht alles möglich ist", erklärt der Amtsberger Bürgermeister, der bei einer seiner jüngsten Reisen eine interessante technische Entdeckung machte: Webcams, die weitaus mehr liefern als nur einen Blick auf die Landschaft und das dort herrschende Wetter.

"Es ist ein weiterer Versuch, zum Tourismus in unserer Region beizutragen", sagt Krause über das von ihm initiierte Projekt. Was sich dahinter verbirgt, ist bereits online zu erleben, denn die Kamera, die an der Spitze eines Funkmasts auf der Dittersdorfer Höhe installiert wurde, ist seit einigen Wochen in Betrieb. Sie überträgt nicht nur das Panorama des Erzgebirges ins Internet, sondern bietet auch den Ausblick in jede andere Richtung. Die 360-Grad-Rundumsicht ist aber nur ein Vorteil der ausgewählten Technik. Noch wichtiger war Krause, mithilfe von Software und Links vielfältige Informationen in das Bild zu integrieren, das die Internetnutzer erreicht und zum Reisen anregen soll.

Zwischen zehn Kategorien lässt sich unterhalb der Landschaft auswählen. Neben den im laufenden Bild angezeigten Bergen wird dann beispielsweise auch sichtbar, wo genau sich Hotels, Freibäder oder Burgen befinden. Ein weiterer Klick - und schon öffnet sich die Homepage der jeweiligen Einrichtung, so sie sich denn am Amtsberger Projekt beteiligt. "Die Kategorien konnten wir selbst auswählen", sagt Krause, der genau wie Gemeindemitarbeiterin Manuela Walter viel Zeit am Computer verbringt. Beide füttern das System immer wieder mit neuen Informationen, zumal auch aktuelle Veranstaltungen angezeigt werden. Außerdem sind Rubriken wie Gastronomie, Aktivitäten und Tourismus nochmals unterteilt.

Ein Ende der Arbeit ist nicht in Sicht - soll es auch nicht sein, denn Aktualität ist ein wichtiger Aspekt. Nicht nur Termine und Statistiken sollen stets auf dem neuesten Stand sein. Es gilt auch, neue touristische Angebote wie Rad- und Wanderwege sowie Mitwirkende in das System zu integrieren. "Die Bedienung ist einfach. Über die Software kann man schnell neue Pfade einfügen", lobt der Bürgermeister das Webcam-Projekt, dessen Kosten von rund 18.000 Euro zu 80 Prozent über Fördermittel der Leader-Region gedeckt wurden. Laut Krause ist das Geld gut investiert, denn nicht nur viele Hotels oder Gaststätten reagierten schnell. Stolz ist er vor allem darauf, dass schon an den ersten Tagen jeweils 300 Zugriffe auf die Seite zu verzeichnen waren. Und die Zahl der Clicks steige stetig.

https://amtsberg.panomax.com


Webcams in der Region

Welche Witterung herrscht, sollen Webcams wie die in Zöblitz oder Heidersdorf zeigen. Auf den Bildern ist dabei auch viel Landschaft zu sehen.

Aktuelle Bedingungen auf Skipisten sollen vor allem die Kameras widerspiegeln, die in Oberwiesenthal, Eibenstock und Johanngeorgenstadt aufgestellt wurden.

Touristische Zwecke werden zum Beispiel in Seiffen oder Annaberg-Buchholz durch Webcams erfüllt. Sie nehmen vor allem Innenstädte und Sehenswürdigkeiten ins Visier. (anr)

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.