Graffito in der Bazillenröhre: Ist das Kunst oder kann das weg?

Der Tunnel ist seit einigen Tagen lila. Weil sie zum Kunstprojekt wurde. Seit Freitag ist sie noch bunter. Was der Künstlerin, die für das Projekt verantwortlich ist, nicht wirklich gefällt.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

66 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    3
    Interessierte
    11.08.2020

    Schon sensationell , wo haben die Künstler denn das Geld her ?
    "Die Stadt" hat das die letzten 10-20 Jahre nicht hingekriegt !

  • 7
    4
    Malleo
    07.08.2020

    Die " Künstler" können sich bei der IBUG in Zwickau melden, denn der vormals " Königliche Krankenstift" darf beschmiert werden!

  • 32
    6
    ralf66
    07.08.2020

    @Nee, richtig auflauern und so hart gerichtlich abstrafen und dann abkassieren, dass es ihnen vergeht jemals wieder eine Spraydose zu kaufen.
    Wer denkt es müsse anderen sein Eigentum verschandeln oder zerstören muss mit harten Strafen zur Ordnung gezwungen werden, dass gilt auch für die, die ihre politische Gesinnung tagtäglich mittels schwer bis gar nicht entfernbarer Aufkleber auf Strom- und Telekomkästen, Verkehrsschildern, Lichtmasten oder ähnlichen Flächen kleben müssen.

  • 20
    0
    fnor
    07.08.2020

    Genau @872889. Deswegen hilft schnelles Überstreichen oder reinigen. Wenn die "Kunstwerke" nur einen Tag vorhanden sind, geben die "Künstler" irgendwann auf und suchen sich einen anderen Ort.

  • 14
    4
    872889
    07.08.2020

    Tja, Sprayer möchten Aufmerksamkeit und diese bekommen sie schließlich fast schon täglich in der Presse.

  • 26
    8
    Lexisdark
    07.08.2020

    War eigentlich klar, dass das nicht lange ohne Schmiererei bleibt. Kameras würden da helfen, aber der Datenschutz...