Klinikum Chemnitz erlaubt Besuche nur an drei Tagen pro Woche

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Coronaeinschränkungen gibt es immer noch: Der Zugang zum Krankenhaus ist weiterhin mit Auflagen verbunden. Das sorgt bei Angehörigen für großes Unverständnis.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    KTreppil
    27.05.2022

    Nur zur Korrektur: ich meinte Hospitalismus

  • 15
    5
    Interessierte
    27.05.2022

    Was mich schon lange mal interessiert :
    Wie viele Menschen sind denn ´mit + ohne Corona` in den letzten 2 Jahren an multiresistenten Keimen - verstorben ?

    Und ist es nicht besser , die Besuchszeit aufgelockert zu lassen , damit die Berufstätigen und Pendler am Wochenende kommen können und der Rest der Familie und die Schichtarbeiter in der Woche - oder hat es vielleicht ganz andere Gründe ?

    Ich kann mich noch an Zeiten erinnern , da war Mittwoch und Sonntag Besuchszeit , da war ein Massenandrang vor den Schranken und ein Stürmen in die Krankenzimmer und 10 Personen am Bett .

  • 17
    7
    KTreppil
    27.05.2022

    Von Freitag bis Sonntag sind die Viren wohl im Wochenende und ist die Infektionsgefahr geringer? Seltsame Regelung. Man hat ja inzwischen herausgefunden, welche Schäden unter Kindern und Jugendlichen entstanden sind durch monatelangen online Unterricht und Kontaktbeschränkungen. Sicherlich wird es auch mal irgendwann jemanden auffallen, welch zumindest teilweise unnötigen Belastungen man Patienten im Krankenhaus und deren Angehörigen während der Pandemie aussetzte. Die Mediziner haben sicher schon mal was von der Problematik des Hospitalusmus gehört? Um nicht falsch verstanden zu werden, natürlich ist ein höherer Infektionsschutz in KH wichtig, ganz besonders wenn es um schwer Erkrankte geht. Natürlich waren und sind besondere, aber auch verhältnismäßige Maßnahmen gerechtfertigt. Die Möglichkeit sich nach einem KH-Aufenthalt mit multiresistenten Keimen zu infizieren ist mittlerweile allgegenwärtig, was unternimmt man dagegen?