Weihnachtsmarkt Chemnitz: Besuch in diesem Jahr nur mit Anmeldung

Wegen der Corona-Pandemie wird der Weihnachtsmarkt in Chemnitz in diesem Jahr anders ablaufen als sonst.

Wer in diesem Jahr den Chemnitzer Weihnachtsmarkt besuchen will, muss sich vorab voraussichtlich anmelden. Das geht aus dem Konzept für den Markt hervor, das das Rathaus am Montag vorgestellt hat. Demnach ist eine Anmeldung per App und vor Ort an den Zugangsstellen vorgesehen. Hintergrund ist die Corona-Pandemie, die Zugangsbeschränkungen erforderlich mache, heißt es aus dem Rathaus. Eine Pflicht zum Tragen eines Mund-Nase-Schutzes ist dagegen derzeit nicht vorgesehen.

Der Weihnachtsmarkt soll am Mittwoch, dem 25. November, beginnen und am Mittwoch, dem 23. Dezember, enden. Geöffnet hat er dem Konzept zufolge täglich von 10 bis 20 Uhr. Die Buden sollen auf fünf Flächen aufgebaut werden: Neumarkt, Markt, Jakobikirchplatz, Düsseldorfer Platz, Am Wall oder Theaterplatz. Nach Ende des Marktes soll es bis 10. Januar auf dem Neumarkt die Möglichkeit geben, Glühwein zu trinken und zu speisen. (lumm)

3030 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    Interessierte
    23.09.2020

    Wenn ich mal spontan da rein gehe , weil gerade Platz ist , kann ich immer noch meine Adresse hinterlassen ....

    Und hat schon mal jemand über den ´schmalen/engen` Übergang Robotron/Tietz nachgedacht , wo die Menschen nebeneinander stehen und aneinander vorbei rammeln und sich schubsen ... ?

  • 0
    3
    MuellerF
    23.09.2020

    " Wenn von 100 Getesteten 1 Prozent infiziert sind und der Test eine Fehlerquote von 1 Prozent falsch positiv Getesteten hat, dann verstehe ich es so, dass quasi 100 Prozent falsch sind. "

    Sehr phantasievolle Rechnung!
    Aber so funktioniert es nicht - es wäre dann das 1% VON 1% positiv Getesteten falsch positiv.
    In "ganzen" Personen können Sie das bei der Bezugsbasis 100 natürlich nicht ausdrücken.

  • 4
    4
    saxon1965
    23.09.2020

    @Interessierte: Anmeldung deswegen, weil die 10-Millionen-App so gut funktioniert, was jedoch vor allem an uns Aufsässigen liegt oder doch nicht?

    @MuellerF: Wenn von 100 Getesteten 1 Prozent infiziert sind und der Test eine Fehlerquote von 1 Prozent falsch positiv Getesteten hat, dann verstehe ich es so, dass quasi 100 Prozent falsch sind.
    Was in anderen Ländern abgeht, dass können wir nur schwer beurteilen. In Italien wären im März/April wo möglich nicht so viele Menschen gestorben, hätte man sie nicht so schnell ins Krankenhaus gebracht (Keime) und anders behandelt.

    Es gibt für mich nach wie vor viel zu viele Widersprüche und Unverhältnismäßigkeiten. Besonders was die Spätfolgen des politischen Handelns betrifft.

  • 2
    3
    Interessierte
    22.09.2020

    Die Aufteilung finde ich gut , da kann man mal hier und mal dahin gehen ...
    Aber warum eine Anmeldung , man kann doch 100 Leute abzählen ...

  • 2
    7
    MuellerF
    22.09.2020

    @Deluxe: Doch, das habe ich verstanden - Sie wollen nur mich nicht verstehen!

  • 6
    2
    Deluxe
    22.09.2020

    @MuellerF
    Sie haben noch immer nicht verstanden, daß eine Infektion nicht dasselbe ist wie eine Erkrankung.

    Man kann mit dem Virus infiziert sein (es also im Blut haben) OHNE zu erkranken!

  • 3
    8
    MuellerF
    22.09.2020

    "...meist nur gesunde Bruchstückträger in Quarantäne geschickt werden/ wurden, wollen viele leider immer noch nicht hören. "

    Weil es eben nicht stimmt!
    Die falsch positiven Testergebnisse liegen bei höchstens 2% - von "meist gesunde..." kann also nicht die Rede sein!

    Schauen Sie in die Länder, in denen die 2.Welle gerade rollt & etliche Menschen wieder an CoVid erkranken (statt "nur" positiv getestet zu sein).
    Es ist für mich nicht nachvollziehbar, warum SIe annehmen, das Virus würde sich hier anders verhalten als dort.

  • 6
    4
    mops0106
    22.09.2020

    @UK13: Dass die ganze Zeit schon meist nur gesunde Bruchstückträger in Quarantäne geschickt werden/ wurden, wollen viele leider immer noch nicht hören. Dazu müsste man sich informieren, was aber Arbeit macht. Da ist es einfacher, alles zu glauben.

  • 8
    5
    UK13
    22.09.2020

    @MuellerF:Überlegen Sie doch mal wie viele hundert Menschen Sie bei einem Weihnachtsmarktbesuch treffen.An den Buden ist immer Gedränge,am Glühweinstand wollen Sie dann die 1,50 einhalten?Diese Maßnahmen sind schlichtweg Unsinn und nicht praktikabel,spiegeln eher puren Aktionismus ohne jeglichen wissenschaftlichen Backround wieder.Ja und dann vielleicht noch Maskenpflicht,das würde direkt an die Bürger von Schilda erinnern oder wollen SIe sich die Bratwurst durch einen Schlitz in der Maske in den Mund schieben?Sich beim Trinken abwenden um die Maske schnell mal hochzuziehen oder benutzen Sie einen Strohhalm? Und nochmal:Mit PCR Test positiv getestete Personen sind noch lange nicht Infiziert oder krank,man hat lediglich das Virus,Bruchstücke davon oder die Nukleinsäure des Virus nachgewiesen.Dieser Test eignet sich nicht um Covid 19 nachzuweisen.Wie will man dann also Infektionsketten nachverfolgen?

  • 3
    8
    MuellerF
    22.09.2020

    @Lesemuffel: Wenn ich nicht gerade dort arbeite, besuche ich eigentlich keine Weihnachtsmärkte - ich mag das Gedränge nicht.

  • 7
    3
    KTreppil
    22.09.2020

    @saxon... berechtigte Frage und eigentlich sollte man sich den Weihnachtsmarkt wirklich sparen, gebrannte Mandeln und Glühwein geht auch zuhause, stay at home...
    Aber wen trifft's ? Natürlich die Händler und Schausteller, die mit Weihnachtsmarkt vielleicht noch besserl was retten könnten. Deshalb bin ich für Weihnachtsmann-Maskenpflicht und als Adressen könnte man ja notfalls Himmelpfort angeben...

  • 10
    7
    Echo1
    22.09.2020

    Es schallt aus allen Orten. Pandemie. Pandemie. Die Botschaft kommt an. Und hallt von dort zurück. Ein Echo überall. Von mir kommt es nicht. Bin mehr für Widerhall.

  • 11
    2
    saxon1965
    22.09.2020

    Gestern Abend auf dem MDR:
    Fakt aus Magdeburg - Zündstoff Corona – bröckelt die Moral?
    Es war sehr aufschlussreich und für den ÖR eine verhältnismäßig kritische Sendung zum Thema. Auch da war ein Thema das richtige Interpretieren der Zahlen in der Verhältnismäßigkeit. Warum wird zum Beispiel stets von der kritischen Marke 50 Infizierte auf 100.000 Menschen gesprochen, sind es doch eigentlich 0,5 Prozent?

    Was wäre, wenn Corona-Weihnachtsmarkt wäre und keiner ginge hin?

  • 15
    2
    Dorpat
    22.09.2020

    Ich frage für einen Freund:
    1. Haben wir nicht diese berühmte Corona App, für die wir knapp 100 Millionen bezahlt haben oder gibt es dann eine besondere Weihnachtsmarkt App für Chemnitz?

    2. Haben wir uns früher auf dem Weihnachtsmarkt beim vorbeilaufen mit Grippeviren angesteckt, oder anders gefragt, mussten wir uns deswegen auf dem Weihnachtsmarkt anmelden?

  • 6
    3
    Lesemuffel
    21.09.2020

    Müller/ Na und? Stört Sie eine Maske plötzlich? Fahren Sie nicht nach DD, lassen Sie doch ohne Maske in Chemnitz Ihre Personaldaten erfassen. Ihre Entscheidung!

  • 3
    7
    MuellerF
    21.09.2020

    " Strietzelmarkt ohne Personaldatenerfassung."

    Aber mit Maskenpflicht (zumindest laut OB Hilbert angedacht)?

  • 12
    6
    mops0106
    21.09.2020

    Mich interessiert auch, wie die Anmeldung aussehen soll. Bei erforderlicher Angabe von Personalien werde ich diesen Markt nicht besuchen.

  • 4
    8
    Eichelhäher65
    21.09.2020

    Dann sollte man den Markt in diesem Jahr lieber ausfallen lassen. So kommt keine weihnachtliche Stimmung auf. Man kann doch schmücken und einen Baum aufstellen, aber alles andere muss eben diesmal ausfallen, man wird es überleben.

  • 5
    4
    Lesemuffel
    21.09.2020

    Wenn am Tag x ein Abgeordneter in Besucher positiv getestet wird, müssen dann alle an dem gleichen Tag gemeldeten Besucher in Quarantäne? Wenn das so ist, verzichte ich gern auf einen Besuch in Chemnitz und nutze den Strietzelmarkt ohne Personaldatenerfassung.

  • 5
    3
    MuellerF
    21.09.2020

    Frage @FP-Redaktion: Habe gerüchteweise gehört, dass der mittelalterliche Markt dieses Jahr an der Schloßkirche stattfindet- stimmt das?
    Die Klosterstr., wo er sonst ist, ist ja nicht als Veranstaltungsort aufgeführt.
    Der Jakobikirchplatz wäre ja sicher zu klein als Ersatz für die alljährlichen Händler dieses Marktteils.

  • 9
    22
    MuellerF
    21.09.2020

    @UK13: Ja, und? Diese Schwierigkeiten gibt es bei der Verfolgung von Infektionsketten bereits jetzt.
    Das spricht nicht dagegen, es trotzdem zu versuchen, um die Ausbreitung so gering wie möglich zu halten.

  • 16
    8
    saxon1965
    21.09.2020

    Wie viele Besucher haben letztes Jahr den Chemnitzer Weihnachtsmarkt besucht?
    Ob die Budenbetreiber dieses Jahr die gleiche Standmiete zahlen müssen?
    Muss ich mich mit Name und Anschrift anmelden? Was sagt der Datenschutz dazu?

  • 22
    17
    kartracer
    21.09.2020

    Meiner Meinung nach war doch der Weihnachtmarkt immer im Dezember, und den hat man jetzt auf den 1.April verschoben?
    Ja, hätte man das nicht auch mit dem Oktoberfest so handhaben können?
    Bitte nicht wundern, wenn mit solchem Irrsinn die Glaubwürdigkeit verspielt wird!

  • 29
    15
    UK13
    21.09.2020

    @MuellerF:Mal ganz ehrlich,unter den vermutlich täglich hunderten Besuchern auf 5 Flächen soll dann der "Patient X" ausgemacht werden? Das müssten Sie bitte plausibel erläutern mit welchem Aufwand ,technisch und personell,Sie dies bewerkstelligen wollen.Sollte also ein Besucher das Virus haben und sich auf Fläche 1 befinden dann über Fläche 3 zu Fläche 5 wechselt und dann zurück auf Fläche 1 geht um auf dem Heimweg Fläche 2 zu besuchen und dabei noch seine Skatfreunde trifft zu Hause erzählt wie toll der Weihnachtsmarkt ist ,tja das wird schwierig.Zu Hause will dann die Familie auch auf den Weihnachtsmarkt aber nur auf Fläche 4 und das am nächsten Tag oder übernächsten oder,oder....Diese Nachverfolgung einer Infektionskette würde ich mir gern in der Praxis anschauen.

  • 32
    15
    KTreppil
    21.09.2020

    Das ist doch die Idee für weihnachtliche Corona Prävention, Besucher erhalten nur Einlass mit Weihnachtsmann-Maske, sozusagen Larvenpflicht.
    Wenn's nicht so traurig wäre...

  • 34
    24
    BunteRepublikTäuschland
    21.09.2020

    Dann ist der Weihnachtsmarkt also eingezäunt? Und nur an bestimmten Punkten passierbar?
    Deutschland wird langsam zum Irrenhaus...

  • 31
    23
    MuellerF
    21.09.2020

    "Weihnachtsmarkt mit "Anmeldung",was soll damit erreicht werden? "

    Komisch, dass man das nach Monaten mit dem beherrschenden Thema Corona noch erklären muss: eine mögliche Verfolgung von Infektionsketten !

    Infektionen beim Marktgeschehen kann man damit natürlich nicht verhindern-aber das behauptet ja auch niemand.

  • 34
    28
    UK13
    21.09.2020

    Dieser "Plan"zeigt einmal mehr die Hilflosigkeit derjenigen die darüber zu entscheiden haben.Weihnachtsmarkt mit "Anmeldung",was soll damit erreicht werden? Als ob das Virus am Einlass zu den Flächen halt machen würde....Will man sterile Verhältnisse dann dürften nur negativ getestete Personen Zutritt erhalten.Hätten alle bisherigen Maßnahmen die bisher in Deutschland erfunden wurden Sinn, hätten wir doch heute keine vermeintlich steigenden Infektionszahlen (welche zu bezweifeln sind).Betrachtet man die Zahlen des RKI hinsichtlich der Testanzahl von 1,1 Mio in KW 37 und der daraus resultierenden Positivenrate von 0,86 % von welcher noch die falsch positiven Tests abgezogen werden müssen kann man viele,sehr viele Weihnachtsmärkte besuchen ohne Infektionsgefahr......Ziemlich dämliche Situation übrigens wenn der Weihnachtsmann(mit Maske?) dann auf der Bühne 1,5 m Abstand zu den Kindern halten muss.

  • 11
    43
    Echo1
    21.09.2020

    Da haben doch einige gesagt, der Kampf gegen Corona ist so etwas wie Krieg.
    Das war schon immer so, um Angst vor dem Feind zu überwinden, gab es immer Alkohol vor dem Sturmangriff. Ob das aber wirklich hilft, das Wort Covid19 zu vergessen. Nach dem Rausch gibt es immer ein Aufwachen. Nie wieder!

  • 37
    11
    hkremss
    21.09.2020

    Hoffentlich liest der eine oder andere bis zum letzten Satz: "Nach Ende des Marktes soll es bis 10. Januar auf dem Neumarkt die Möglichkeit geben, Glühwein zu trinken und zu speisen." - Super Sache!