Erzgebirgskreis: 53 neue Corona-Fälle innerhalb eines Tages gemeldet

Weitere Schulen in Lengefeld und Sehmatal sind von Coronainfektionen betroffen.

Annaberg/Lengefeld.

Menschen stehen Schlange vor der Corona-Testpraxis am Erzgebirgsklinikum in Annaberg-Buchholz. Die Telefone beim Gesundheitsamt sind ständig besetzt. Eine Entwicklung, die sich weiter fortsetzt. Denn die Anzahl der Neuinfektionen im Erzgebirgskreis steigt erneut. Zudem sind weitere Schulen betroffen.

Wie Landratsamts-Sprecher André Beuthner am Donnerstagnachmittag mitteilt, wurden an der Oberschule Lengefeld zwei Schüler positiv auf das Sars-CoV-2-Virus getestet. Die direkten Kontaktpersonen wurden ermittelt, 21 Schüler und 8 Lehrer unter Quarantäne gestellt, sagt André Beuthner. Zudem veranlasste das Gesundheitsamt notwendige Testungen für den betroffenen Personenkreis. Gleiches gilt für einen weiteren Corona-Fall an der Oberschule in Sehmatal. Dort wurde ein Schüler positiv getestet. 27 Schüler und 6 Lehrer befinden sich deshalb in häuslicher Quarantäne.

Bernd Kaden, Direktor der Lengefelder Oberschule, hatte schon am vergangenen Freitag auf der Internetseite der Bildungseinrichtung Eltern, Schüler und Öffentlichkeit über den Corona-Fall informiert. Am selben Tag habe er auch das Gesundheitsamt eingeschaltet. Doch warum teilt der Landkreis erst am Donnerstag mit, dass die Lengefelder Oberschule betroffen ist? Behördensprecher André Beuthner begründet die zeitliche Verzögerung mit dem Software-Problem der vergangenen Tage im Landratsamt. Aus diesem Grund hatte die Behörde im Zeitraum von Freitag bis Dienstag auch keine weiteren Zahlen zum Infektionsgeschehen nennen können. Auch der Corona-Fall in der Oberschule Sehma liege bereits einige Tage zurück.

Derweil vermeldete das Landratsamt am Donnerstag 53 Neuinfektionen im Vergleich zum Vortag. Diese Anzahl beinhalte allerdings auch Nacherfassungen aus den vergangenen Tagen aufgrund des Software-Problems. Die Gesamtzahl der seit Beginn der Corona-Pandemie infizierten Personen im Kreis steigt damit auf 971. Aktuell befinden sich 507 Erzgebirger unter angeordneter Quarantäne. Das sind 125 mehr als am vergangenen Freitag. Die Anzahl der Todesfälle in Zusammenhang mit einer Sars-CoV-2-Erkrankung bleibt unverändert bei 49.

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 8
    4
    pcomment
    09.10.2020

    @bertl: Schauen Sie auf die Seite der Erzgebirgskreises, dort wurden die Meldungen für Montag bis Mittwoch nachgeholt.
    "Montag, 05.10.2020: 886 COVID-19-Fälle (+32 im Vergleich zur letzten Meldung)
    Dienstag, 06.10.2020: 897 COVID-19-Fälle (+11)
    Mittwoch, 07.10.2020: 918 COVID-19-Fälle (+21)"
    (Quelle: www.erzgebirgskreis.de)

    Dazu kommen für den Zeitraum 7.10. auf 8.10. nochmal 53 neue Fälle innerhalb des 24h-Zeitraums. Also allein innerhalb des Zeitraums 05.10.-08.10. 117 neue Fälle (Angaben auch der selben Webseite des Kreises entnommen).

    Es ist also weder Blödsinn noch Panikmache sondern einfach eine Tatsachenmeldung.

  • 6
    1
    Moderator
    09.10.2020

    @Bertl: Vielen Dank für den Hinweis. Das haben wir in der Überschrift noch mal präzisiert.

  • 8
    18
    Bertl
    09.10.2020

    53 Neuinfektionen gegenüber dem Vortag? Was für ein Blödsinn. Die FP schreibt ja selbst, dass seit dem letzten Freitag auf Grund eines Softwarefehlers keine Meldungen eingingen. Also wieder völlig unnötige Panikmache. Wozu?