Symbol der Hoffnung in Coronazeiten: 40 Meter breiter Lichterbogen leuchtet im Erzgebirge von Halde aus

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Um Zuversicht zu wecken, haben sich Buchholzer Initiativen und die freiwillige Feuerwehr in dem Stadtteil etwas einfallen lassen. Ihr neustes Werk wird auch vom Erzgebirgsklinikum aus zu sehen sein. Und es gibt eine weitere Aktion für Familien.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    1
    Lumixer
    26.11.2021

    Es war über den ganzen Sommer hinweg Zeit, sich impfen zu lassen. Die perfekt aufeinander abgestimmten Impfzentren mit Online-Terminvergabe wurden mangels Nachfrage geschlossen, was nachvollziehbar war und nur finanzielle und personelle Ressourcen verbrauchte. Unverständlich und bundes- sogar europaweit beispielloses Verhalten der Menschen in den Regionen. Noch immer trifft man viele, die mit Scheuklappen und kruden Thesen durchs Leben gehen, 10 andere damit gefährden. Ohne Ausnahme 2G sowie ein bisher nicht vollzogener harter Lockdown, nach Modellen wie seinerzeit in Frankreich, Spanien oder Australien, muss kommen. Wo Vernunft nicht fruchtet, muss auch die Zwangsimpfung eingeführt werden. Andernfalls droht in 2 Wochen in Sachsen ein zweites Bergamo.

  • 8
    1
    KTreppil
    26.11.2021

    Der größte Lichterbogen der Region in der Region der Rekordinzidenz, welch Symbolik. In 2020, als man die Lichterbogen in die Fenster stellte, blieb einem nur zu hoffen, heute hatte man Möglichkeiten, hätte man, Bürger und Politiker, mehr tun können als symbolisch Hoffungsschimmer zu installieren. Ich verweise auf den überaus treffenden Kommentar von Herrn Moritz:"Sachsens einsame Spitze " in der heutigen Ausgabe zum Corona Management unserer Regierung. Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Wobei die Regierung nicht die alleinige Verantwortung für die derzeitige Situation hat, unsere miesen Impfquote spricht für sich. Es kann aber auch nicht sein, dass endlich Impfwillige, wie in meinem Bekanntenkreis zweimal vergeblich zum impfen anstanden und bei Hausarzt erst im März dran kommen. Warum hat Impfzentren geschlossen, wo bereits im August die Notwendigkeit zum boostern bekannt war?! Schlafen, aufschrecken und dann ganz schnell nach Lockdown rufen, das einzige was klappt.