KZ-Außenstelle Mittweida: Polen sucht SS-Aufseherin mit Europäischem Haftbefehl

Der ehemaligen SS-Aufseherin im Zwangsarbeitslager Mittweida wird vorgeworfen, in den Jahren 1944 und 1945 an Verbrechen gegen die Menschlichkeit beteiligt gewesen zu sein.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 31
    15
    Maresch
    05.07.2020

    @Lesemuffel. Dass Mord nicht verjährt und jeder zivilisierte Staat entsprechende Gesetzgebungen hat, die die Justiz bei Verdacht und Anhaltspunkten zur Ermittlung verpflichten, entspricht nicht Ihrem Rechtsverständnis?

  • 18
    33
    Lesemuffel
    05.07.2020

    Aber neu ist das nicht. Die Verbrechen (der Deutschen) während des WK II sind umfassend ermittelt worden. Was bezweckt Polen mit Ermittlungen gegen eine Frau, deren Name,Wohnort nicht bekannt sind und sie nicht wissen, ob sie noch lebt. Die in einzige war sie wahrscheinlich auch nicht, wie man lesen konnte. Werden die jugoslawischen SS-Leute auch von Poznaner Behörden gesucht?