35-Jähriger nach Überfall verurteilt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Augustusburg/Chemnitz.

Zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und neun Monaten, ausgesetzt zur Bewährung, ist ein heute 35-jähriger Chemnitzer verurteilt worden. Er hatte, wie er in der Verhandlung am Landgericht Chemnitz am Mittwoch einräumte, im November 2015 gemeinsam mit einem Komplizen einen Drogendealer in dessen Wohnung in Augustusburg überfallen. Bei der Tat erbeutete der Angeklagte nach eigenen Angaben Bargeld und Gegenstände im Wert von rund 600 Euro. Dass der Chemnitzer die Vorwürfe vollumfänglich einräumte, erfolgreich eine Suchttherapie absolviert, einen festen Arbeitsvertrag und eine Wohnung hat, er sich zudem bei dem Opfer entschuldigt hat, wertete das Gericht als mildernde Umstände. Obwohl der Angeklagte dem Opfer mit einem Baseballschläger gegen die Stirn geschlagen hatte, wertete das Gericht die Tat aus diesen Gründen nur als minderschweren Raub. (lkb)

Das könnte Sie auch interessieren
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.