Corona-Antikörper-Tests in Sachsen künftig frei verkäuflich

Bislang durften die Tests nicht in Sachsen verkauft werden. Einen Nachweis über eine mögliche Immunität können die Ergebnisse nicht liefern.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 2
    3
    Echo1
    25.09.2020

    Mit Tests wird dem Menschen abgesprochen auch selbst zu erkennen, ob er krank oder gesund ist: Mach lieber einen Test. Du könntest ja ein schlechtes Immunsystem haben, du könntest krank sein. Eine totale Verunsicherung erfolgt hier. Das schlägt auf die Psyche. Und die macht dann tatsächlich krank.

  • 16
    6
    censor
    24.09.2020

    Antikörper sagen nur darüber etwas aus, ob man kürzlich mit einer Infektion konfrontiert bzw., wie heftig diese Infektion war, denn die A. fallen relativ schnell wieder ab. Auch nach Impfungen (Grippe) kommt es temporär zu Antikörperanstieg.

    Über die wichtigste Form der Immunität gegen eine bestimmte Infektionskrankheit sagen diese Tests nichts aus.
    Herdenimmunität wird über die T-Lymphozyten bestimmt. Und nur die allein ist aussagefähig für die Beurteilung, ob eine Infektionswelle noch Gefährdungspotential hat oder nicht.

    Ich fürchte, wir geraten soeben in eine neuartige "Testkultur", deren Gefahrenpotential es ist, dass wir uns gegen alles und jedes testen lassen (müssen), und daraus falsche Schlüsse gezogen werden.

    Man muss aufpassen, dass unser Leben nicht künftig nur noch aus dem Warten auf Testergebnisse besteht.

    Das könnte zwar im Sinne des Erfinders (der Tests) sein, nicht aber im Sinne der Gesellschaft als Ganzes.