Corona: Sachsen hebt Priorisierung für Impfungen in Arztpraxen auf

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Ärzte sollen künftig frei über die Vergabe entscheiden dürfen. Die Impfstoffe bleiben aber weiterhin Mangelware.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

1212 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    1
    Stonep
    14.05.2021

    Ohne Priorisierung kann ich es keinem Arzt verdenken, wenn er nun etwas privatwirtschaftlicher und für die Zukunft denkt. Er kann es drehen und wenden wie er will, es wird immer Menschen geben, die bei einer Ablehnung sauer auf ihn sind. Darum doch gleich die Leute impfen, die auch in Zukunft sein weiteres Bestehen sichern. Amtsträger in den Behörden und Verwaltungen, gute Freunde, Verwandte, Bekannte und Privatversicherte.

  • 7
    4
    kugelfisch
    14.05.2021

    Wollen unsere Sachsen - Bosse in Dresden jetzt die Besten werden und auf Kosten vieler älterer Bürger die Priorisierung aufheben? Es gibt noch eine Menge ungeimpfte Bürger zwischen 65 u. älter, die auch keinen Termin bekommen in den Impfzentren, weil die Anmeldung zu kompliziert ist.
    Hat nicht vor Kurzem Herr Spahn getönt, dass genügend Impfstoff kommt auch von Pfizer, warum stimmt das dann nach Tagen wieder nicht, gebt den Hausärzten genügend Impfstoff, das klappt bei denen schon.
    Mit dem Aufheben der Priorisierung sollte noch gewartet werden, zumindest solange bis wirklich genügend Impfstoff vorhanden ist. Die Verschiebung von Zweitimpfungen ist auch nicht, dass was gemacht werden sollte, denn dazu gibt es aus der Medizin viele Zweifel.
    Ich kann das alles nicht mehr nachvollziehen, wenn einmal etwas ganz gut läuft, dann wird wieder geändert u. so geht das nun schon viele Monate.

  • 4
    13
    MuellerF
    14.05.2021

    "Was will also Sachsen mit dieser Entscheidung erreichen, außer noch mehr Stress für die Hausärzte?"

    Die Teilnahme der Hausärzte am Impfprogramm ist freiwillig, es wird also keine Praxis unnötig überlastet.

  • 12
    6
    KTreppil
    14.05.2021

    Da ich immer zu "meckern" habe, konnte ich gestern leider nicht mehr auf @1970 eingehen. Danke an @Bär53, Mausi42, also liege ich nicht völlig falsch mit meiner Kritik an der Freigabe für Hausärzte.
    Es ist eine sehr beunruhigende Entwicklung, was diese Impfung(Priorisierung) mit der Gesellschaft macht. Wer bereits geimpft ist, sollte wohl lieber vorsichtig sein, wo und ob er sich "outet". Ich muss mich nicht rechtfertigen, dennoch, ich konnte aus beruflichen Gründen priorisiert geimpft werden. Grund es wahrzunehmen war für mich, dass dann die Gefahr geringer ist, etwas von der Arbeit in die Familie zu bringen und auch umgekehrt. Die "Bevorzugung", die nun ins Rollen kommt, war zu der Zeit noch nicht im Gespräch und die finde ich ebenfalls falsch. Auch ich finde es falsch, solange nicht genug Impfstoff für jeden Impfwilligen verfügbar ist. Aber weder muss ich mich entschuldigen, noch zukünftig Klappe zu allem halten, was meiner Meinung nach falsch läuft.

  • 9
    11
    2PLUTO6
    14.05.2021

    Was ist das nur für eine planlos Sauerei?
    Hier scheint jetzt Alles zu entgleiten!
    Ich warte für meine Mutter (78) seit Wichen, auf einen Impftermin!!!
    Jetzt wird auf einmal querfeldein und kreuzfeld Jakob geimpft!
    Kein Wunder das die Bürger immer unzufriedener werden!

  • 10
    7
    Mausi42
    14.05.2021

    KTreppil:da muss ich Ihnen voll kommen Recht geben!man bekommt ja noch nicht Mal einen Termin,und das von 12 impfdosen ja auch wieder die Hälfte abgezweigt werden muss damit die 2.impfung gemacht werden kann,ist ja logisch.

    ich habe mich entschieden erst nächstes Jahr impfen zulassen auch wenn viele das jetzt nicht verstehen werden.aber erstmal sollen alle geimpft werden die es wirklich brauchen,bis jetzt ging es bei mir auch ohne,die paar Monate halte ich dann auch noch durch.in Thüringen wo mein Hausarzt ist,gibt es außerdem noch die priorisierung.früher brauchte man noch nicht Mal für ne ganz normale Impfung einem Termin,da hat man angerufen und konnte gleich hin,jetzt wartet man selbst dafür bis zu 3 Wochen!

  • 16
    18
    1970449
    14.05.2021

    @Bär53: "...mit dieser populistischen Freigabe der Impfstoffe..."

    Was ist das denn? Gerade noch hat alles (inkl. Dr. Andreas Gassen, KBV) danach geschrien, den Impfstoff für Arztpraxen freizugeben und den Hausärzten die Priorisierung zu überlassen. Jetzt ist genau das erfolgt - und ist nun eine "populistische Freigabe der Impfstoffe", mit der man den Hausärzten einen "Bärendienst" erweist. Hä?

    Dass die Impfstoffe aktuell "Mangelware" sind, steht doch schon in der Überschrift, oder nicht? Wenn jemand eine Idee hat, wie dem Mangel abzuhelfen sei, kann er die ja kundtun. Am besten fix mal ne eigene Produktion aufbauen. Schaufelt unheimlich viel Geld in die Westentasche! Den Shitstorm für seine Profitgeilheit muss man dann natürlich aushalten können.

  • 22
    11
    789010
    13.05.2021

    Nicht die Aufhebung der Priorisierung für Hausärzte ist das Problem, sondern das es nun Vorteile für vollständig Geimpfte gibt. Das erzeugt die Ungedult der vielen die noch nicht einmal dei erste Impfung haben.

  • 60
    17
    Bär53
    13.05.2021

    @1970.: Die Kritik von Ktreppil geht vollkommen in Ordnung. Auch Geimpfte dürfen weiterhin ihre Meinung äußern und berechtigte Kritik üben! Das Chaos und die Überlastung der unsäglichen Telefonhotline und des Internetportals können weder Ministerium noch DRK nach vier Monaten abstellen und glauben, mit dieser populistischen Freigabe der Impfstoffe einen Teil des Ärgers von sich abwenden zu können. Diesen sollen jetzt die Angestellten in den Arztpraxen abfangen. Nicht zuletzt werden auch "normale" Hausarztpatienten dies zu spüren bekommen.

  • 54
    57
    1970449
    13.05.2021

    @KTreppil: Es hätte mich sehr gewundert, wenn Sie an dieser Entscheidung nichts zu meckern gehabt hätten.

    Sie haben 2 Impfungen bekommen. Sie können nun alle Vorteile für vollständig Geimpfte (deren Inanspruchnahme Sie natürlich ebenfalls kritisieren) jetzt auch für sich in Anspruch nehmen.

    Was wollen Sie eigentlich noch?

    Jammern auf hohem Niveau. Ihr Markenzeichen.

  • 49
    25
    Schwanenteichanwohner
    13.05.2021

    das ist doch nur noch peinlich...
    Was soll die Aufhebung der Priorieierung bringen, wenn es doch kaum Impfstoff gibt? 12 Impfdosen pro Woche je Hausarzt ...
    Da kann man nur neidisch in andere Länder schauen: Vorigen Samstag sind gute Bekannte morgens aus Sachsen in die Heimat nach Serbien gefahren - und abends hatten sie in Belgrad die Erstimpfung ... noch dazu bei freier Auswahl zwischen Biontech, Astra, Sputnik oder chinesisch

  • 85
    20
    KTreppil
    13.05.2021

    Ich habe das Glück, bereits meine 2.Impfung bei meinem Hausarzt erhalten zu haben, dabei habe ich aber auch mitbekommen, wie schwierig die Situation für die Hausarztpraxen ist. Lange Wartelisten, geringe Impfstofflieferungen, ungeduldige Patienten...dazu noch die Problematik, dass weiter schwer in Impfzentren Termine zu haben sind.
    Mit der Aufhebung der Priorisierung für Hausärzte erweist man diesen einen Bärendienst. Solange es nicht genug Impfstoff für alle gibt, verschlimmert man so deren Situation noch mehr. Aufhebung der Priorisierung klingt erstmal gut, das jeder Impfwillige jederzeit eine Impfung bekommen könnte, wäre gut, richtig und gerecht. Aber der Schlüssel ist genug Impfstoff für alle und genau daran haperts. Was will also Sachsen mit dieser Entscheidung erreichen, außer noch mehr Stress für die Hausärzte?